Freitag, 26. August 2016

Classic Confessions #13 - der letzte gelesene Klassiker

Wann war das letzte Mal, als du tatsächlich einen Klassiker gelesen hast und welcher war es?



Das kommt ganz darauf an, wie man die Frage interpretiert. Das letzte Mal einen Klassiker beendet habe ich Anfang des Monats, nämlich (mal wiederDie Physiker. Dazu habe ich aber in dieser Reihe schon weiß Gott genug geschrieben, deshalb erspare ich euch das jetzt.

Das letzte Mal in einem Klassiker weitergelesen habe ich allerdings vor zwei Tagen, nämlich in Jane Eyre. Das Buch lese ich nur so ganz nebenbei (Schade über mich) und bin schon ewig dran und sollte mich auf jeden Fall mal mehr darauf konzentrieren, weil es mir eigentlich bisher echt gut gefällt. Jane hat gerade allen schön die Meinung gegeigt und soll jetzt zur Schule gehen und ich bin gespannt, was das wird. Ich glaube, ich mache damit jetzt direkt mal weiter! Jaja, gute Vorsätze. Wirklich!

Fazit zum Decathlon - was habe ich gelesen und wie hat es mir gefallen?

So, Zeit für einen Rückblick. Insgesamt habe ich innerhalb der 10 Tage 8 Bücher beendet und eins begonnen. Weil es so viel auf einmal war, werde ich die Bücher nicht rezensieren. Deshalb gibt es hier eine kurze Meinung zu allem, was ich gelesen habe.

Als erstes habe ich Flames n Roses zu Ende gelesen und fand es, wie schon beim ersten lesen, super. Es liest sich unglaublich schnell und ist super unterhaltsam und ich kann das Buch nur empfehlen, wenn ihr was fluffiges und trotzdem spannendes sucht. Das gleiche gilt für die Fortsetzung Dreams n Whispers, die ich direkt im Anschluss und locker innerhalb eines Tages gelesen habe. Sie konnte zwar nicht mit Band 1 mithalten, war aber trotzdem gut und ich bin nun sehr gespannt auf den Abschluss.
Als nächstes folgte das letzte Drittel des Hörbuchs Mütter Mafia und Friends, einer Anthologie, die lose zur Mütter Mafia Trilogie von Kerstin Gier gehört. Von ihr war allerdings leider nur eine der Geschichten und der Großteil hat mir überhaupt nicht gefallen. Für die Reihe notwendig ist dieses Buch absolut nicht und ich kann es leider auch nicht weiterempfehlen.
Dann habe ich mir Speechless geschnappt, was ich ein Jahr vorher pausiert hatte. Es hat mir unglaublich gut gefallen, nachdem ich über den schwierigen Start hinweg war und ich bin super froh, dass ich dem Buch noch eine Chance gegeben habe. Es spricht wichtige Themen an und geht sehr interessant damit um. Sehr zu empfehlen!
Als nächstes folgte All die schönen Dinge. Es geht um ein Mädchen mit einer potenziell tödlichen Krankheit, das einen Jungen trifft, der ihr beibringt, das Leben wieder zu genießen und auch wirklich zu leben. Eine momentan recht typische Grundidee, aber die Umsetzung mochte ich sehr.
Ein Sommer und vier Tage war das perfekte Sommerbuch. Ein Roadtrip durch Italien, die erste Liebe und einfach Sommer- und Reisefeeling. Sehr kurzweilig und unterhaltsam!
Paper Towns konnte mich nicht durchgehend überzeugen und zwischendurch war ich etwas gelangweilt, weil nichts neues passiert ist, aber gerade zum Ende hin war es super. Besser als Eine für Alaska, schlechter als Das Schicksal ist ein mieser Verräter, aber insgesamt wirklich gut.
Unser Kunterboot war ein Lückenfüller-Buch, was mit perfektem Timing hier angekommen ist und sofort verschlungen wurde. Ein nettes und unterhaltsames Kinderbuch, was nicht langweilig wird und mit ein paar Wendungen überraschen kann.
Als letztes habe ich noch einige Seiten in Mark Twain zum Vergnügen gelesen. Es ist eine Sammlung von Zitaten des Autors und gefällt mir super gut. Ich muss ganz dringend mal etwas von ihm lesen, vielleicht auch im Original. 

Insgesamt habe ich um die 1900 Seiten gelesen und für 10 Tage ist das für meine Verhältnisse fantastisch. Das Ziel von 10 Büchern habe ich zwar nicht erreicht, aber trotzdem bin ich super zufrieden. Vor allem, weil ich mich dadurch wieder daran gewöhnt habe, viel zu lesen und hoffe, das jetzt auch beizubehalten. :)

Mittwoch, 24. August 2016

Buchpost #6

Heute gibt es von mir trotz inoffiziellem Buchkaufverbot mal wieder etwas mehr zu sehen. Ein Buch hat meine Schwester seeehr günstig gebraucht bekommen und da konnte ich nicht nein sagen, da ich die Reihe ohnehin unbedingt endlich weiterlesen wollte. Außerdem habe ich eine Menge Bücher aussortiert und direkt ein paar davon vertauscht, wodurch natürlich einiges hier eingezogen ist. Es sind alle absolute Wunschbücher und ich freue mich sehr auf jedes einzelne davon!
Den Post habe ich schon vor ein paar Tagen geschrieben und mittlerweile drei der Bücher schon gelesen. Meine Kaufgründe und "vorher"-Gedanken lasse ich aber trotzdem stehen. Nur, damit ihr euch nicht wundert. :)



Dreams n Whispers (Kiersten White)
[Kein Klappentext aufgrund von Spoilergefahr]
Flames n Roses habe ich vor längerer Zeit gelesen und fand es super, aber mir fehlten die Folgebände. Dieses Buch hat meine Schwester dann zu einem super Preis gebraucht gekauft, sodass ich endlich weiterlesen kann. Fehlt nur noch Band 3!




Ein Sommer und vier Tage (Adriana Popescu)
Klappentext:
Sich mal so richtig verknallen. Das wär's, denkt sich die 16-jährige Paula, der ihr wohlbehütetes Leben manchmal ganz schön auf die Nerven geht. Lernen, lernen, lernen und dann Karriere machen, das kann doch nicht alles sein! Paula würde viel lieber ferne Länder bereisen, ein richtiges Abenteuer erleben und sich mal so richtig, richtig verlieben. Als sie während der Busfahrt nach Amalfi ins Sommerferienlager versehentlich an einer norditalienischen Raststätte zurückgelassen wird -
ausgerechnet mit dem süßesten Typen der Gruppe -, packt sie die Gelegenheit beim Schopf und lässt sich für vier köstliche, völlig losgelöste Tage mit ihm allein durch Italien treiben... Tanzen im Mondschein am Strand all inclusive.
Über Adriana Popescu habe ich bisher nur Gutes gehört und jetzt wird es wirklich mal Zeit, dass ich etwas von ihr lese. Dieses Buch ist nun als erstes bei mir eingezogen und es klingt super gut! Ich bin sicher, dass es mich auch so begeistern wird wie alle anderen.

Indigo 2 - Der Aufstand (Jordan Dane)
[Kein Klappentext aufgrund von Spoilergefahr]


Hier habe ich bisher nicht mal Band 1 gelesen, aber nun konnte ich es mir ertauschen und kann dann so direkt die Dilogie komplett lesen. Ich freue mich drauf!




Ghetto Bitch (Gernot Gricksch)
Klappentext:
Nele mag ihr Leben. Mit ihrer Mutter versteht sie sich super und um ihren Freund Daniel beneiden sie alle Mädchen der Schule im schicken Hamburger Villenviertel. Auch ihre beste Freundin Svantje ist immer an ihrer Seite, ob nun bei coolen Poolpartys oder auf Shoppingtrips. Doch dann stirbt Neles Vater unerwartet und hinterlässt nichts als Schulden. Nele, ihre Mutter und ihr Bruder Timo müssen in eine Hamburger Hochhaussiedlung ziehen. Nele fühlt sich wie auf einem fremden Planeten: Wenn sie nicht weiter von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpern will, muss sie schnell herausfinden, wie man eine echte Ghetto Bitch wird... Und vielleicht kann Nele so auch den coolen Skater Rick beeindrucken?
Hierüber habe ich erst vor kurzem eine gute Meinung auf dem Blog von Damaris gelesen und konnte es mir jetzt von ihr ertauschen. Ich bin gespannt!


Ich und die Menschen (Matt Haig)
Klappentext:
In einer regnerischen Freitagnacht wandert Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, nackt eine Autobahn entlang. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew hält nicht viel von den Menschen, jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel in die Augen blickt?
Auch hier häufen sich die begeisterten Meinungen, sowohl zu diesem Buch als auch zum Auto generell ("Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben"). Es klingt super interessant und ich bin gespannt, was dieser Roman so vermitteln kann.

All die schönen Dinge (Ruth Olshan)
Klappentext:
Wie fühlt sich Leben an - mit einer tickenden Zeitbombe im Kopf?
Um diese Frage dreht sich ziemlich viel in Tammies Leben. Ein Aneurysma hat sich in ihrem Gehirn breitgemacht und bestimmt ihren Alltag, schließlich kann es jeden Moment platzen. Oder eben auch nicht. Auf der Suche nach dem einen perfekten Grabspruch, verbringt Tammie sehr viel Zeit auf dem
Friedhof und lernt dort eines Tages Fynn kennen. Er zeigt ihr, dass so ein Ding im Kopf kein Grund ist, das Leben nicht in vollen Zügen zu genießen, und dass man all die schönen Dinge auf gar keinen Fall verpassen darf.
Dadurch, dass die Protagonistin gerne Zeit auf Friedhöfen verbringt und sich überlegt, was auf ihrem Grabstein stehen soll, klingt das Buch etwas skurril und ich war lange nicht sicher, ob ich es lesen möchte. Jetzt siegt die Neugier aber doch und es wird sicher nicht lange darauf warten, gelesen zu werden.

Dienstag, 23. August 2016

Gemeinsam Lesen #39



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese Ein Sommer und vier Tage und bin auf Seite 283/315
und Paper Towns und bin auf Seite 158/305.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Auf ein Pappschild haben wir das Wort ROMA geschrieben und ich habe noch ein paar Herzen drumherum gemalt."
"The next morning at school I found Ben standing beside the band door talking to Lacey, Radar, and Angela, in the shade of a tree with low-hanging branches."












3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ein Sommer und vier Tage ist ein klassisches Sommerbuch. Süß, locker, leicht und schnell zu lesen und perfekt um es an einem Tag in der Sonne zu verschlingen. Oder zwei. ;) Mir fehlt kaum noch etwas und ich freue mich schon sehr auf das Ende, auch wenn es gerne noch länger sein dürfte.
Paper Towns gefällt mir zwar, aber fesselt mich noch nicht besonders. Theoretisch sollte es das bei der Handlung allerdings und ich hoffe, das kommt bald. Die Charaktere interessieren mich leider noch nicht genug, dass ich mir Sorgen darum mache, was mit ihnen passiert. Das Problem hatte ich auch schon bei Eine wie Alaska, weshalb mir das Buch auch nicht besonders gefallen hatte. Ich hoffe, das ändert sich noch, aber ich bezweifle es leider.

4. Hast du eine Mindest- oder Höchstmenge an Seiten, die du liest? (Frage von KiraNear)
Bei dieser Frage gibt es einige Arten, auf die man sie verstehen kann. Ich deute sie mal so: eine bestimmte Anzahl an Seiten, die ich an einem Tag lesen möchte? 
Nein, habe ich nicht. Lesen ist ein Hobby und soll Spaß machen, deshalb zwinge ich mich nicht dazu und setze mir deshalb auch kein festes Ziel, welches ich erreichen muss. Dabei geht für mich der Sinn verloren. 
Ausnahmen gibt es dabei aber. Muss ich ein Buch aus einem guten Grund an einem bestimmten Tag beendet haben, muss ich natürlich planen, wie ich das noch rechtzeitig schaffe. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn es eine Lektüre für die Uni ist oder ich es ausgeliehen hatte und zurückgeben muss. Der zweite Fall sind Lesemarathons. Da stecke ich mir meist ein Ziel, welches aber der Motivation dient und kein Zwang ist. Erreiche ich es, freue ich mich natürlich, aber wenn nicht, dann ist es auch völlig in Ordnung.

Montag, 22. August 2016

August Leseupdate #3



#1 A Storm of Swords
#2 The Pull of Gravity
#3 Flames n Roses
#4 Dreams n Whispers
#5 Just Listen
#6 Jane Eyre
#7 Paper Towns
#8 Die Physiker



Diese Woche habe ich einiges geschafft, wie ihr vielleicht durch meine Posts zum Reading Decathlon schon mitbekommen habt. Dabei geht es darum, 10 Bücher in 10 Tagen zu lesen und bisher sieht es da gar nicht mal schlecht aus. A Storm of Swords und Jane Eyre sind dabei natürlich auf der Strecke geblieben, die eignen sich dafür leider einfach nicht.

Als erstes habe ich Flames n Roses gelesen. Das Buch fand ich schon beim ersten Mal super und auch diesmal konnte es mich wieder sehr gut unterhalten. Die Fortsetzung Dreams n Whispers konnte da nicht ganz mithalten, aber es ließ sich schnell lesen und war doch ganz gut. Es ist jedoch nicht allzu viel passiert und die Wendung am Ende konnte ich schon voraussehen. Ich bin trotzdem sehr gespannt auf den Abschluss der Reihe, den ich aber leider noch nicht besitze.

Als nächstes habe ich mich Speechless gewidmet, was ich laut Goodreads schon vor fast einem Jahr angefangen und dann pausiert habe. Ich habe mich nun wieder rangewagt und glücklicherweise wurde es direkt nach der Stelle, wo ich letztes mal aufgehört habe, besser. Die Hauptfigur (und alle anderen...) waren so dermaßen unsympathisch, dass es mich beim lesen echt aggressiv gemacht hat. Da kam aber auch schon das Ereignis, das die Protagonistin verändert und der Punkt an dem sie aufhört zu sprechen und von da an mochte ich es echt gerne. Die Rezension folgt.

Danach habe ich Paper Towns begonnen. Mittlerweile bin ich ziemlich genau bei der Hälfte und mag es ganz gerne. Ich bin gespannt, was noch passieren wird, aber wie immer bei John Greens Büchern ahne ich schreckliches, haha.

Außerdem habe ich noch ein Buch gelesen, was nicht auf meiner Liste stand, nämlich All die schönen Dinge. Ich fand es auch echt gut, mal sehen ob dazu noch eine Rezension kommt. Bekommen hat es aber 4/5 Sternen.