Montag, 16. April 2012

[Rezension] Winterfluch

Winterfluch von Seanan McGuire ist der erste Band der October Daye-Reihe.



Inhalt: October Daye ist ein Wechselbalg, die Tochter eines Menschen und einer Feenfrau. Seit es bei ihrem Job als Privatdetektivin einen „kleinen Zwischenfall“ gab, meidet sie sowohl die Menschen als auch die Fae. Als plötzlich eine mächtige Fae und alte Bekannte von Toby ermordet wird, wird sie mit einem Fluch belegt, der besagt, dass sie ihren Mörder finden muss. Schafft sie es nicht, muss sie selbst sterben.


Meinung:
Bisher habe ich wenige Bücher gelesen, in denen es um Feen ging. Dadurch, dass dieses Buch auch noch einige Aspekte eines Krimis aufweist, wurde es für mich noch außergewöhnlicher.

Evening Winterrose ruft October Daye an und spricht einen Fluch aus, der besagt, dass sie Evenings Mörder finden muss. Kurz darauf kann October am Telefon mit anhören, wie Evening ermordet wird. Nun muss sie mit vielen Menschen/Fae Kontakt aufnehmen, die sie jahrelang gemieden hat, um zu verhindern, dass sie selbst stirbt.
Dabei wird sie sowohl mit ihrem Lehnsherren als auch mit ihrem ehemaligen Geliebten konfrontiert.

Okay, das klingt jetzt verwirrend. Ich bin nun mal nicht die Beste, wenn es darum geht, sich auszudrücken. ;) Aber selbst wenn ich darin besser wäre, wäre es immer noch nicht einfach zu verstehen. Noch mal kurz: Toby muss Evenings Mörder finden, sonst stirbt sie.
Das Ganze ist aber nicht so einfach, da Fae für gewöhnlich keine Spuren hinterlassen und auch niemand Auskunft gibt, ohne selbst dafür eine Gegenleistung zu verlangen.

Ich habe am Anfang des Buches eine Weile gebraucht, bis ich rein gefunden habe. Es gibt viele verschiedene Fae-Arten, die alle unterschiedliche Eigenschaften haben, die man verstanden haben muss, um das Buch zu verstehen.
Interessant war es eigentlich von Anfang an, da der Mord schon früh passierte und sich die Hauptperson direkt an die Aufklärung macht. Richtig spannend wurde es meiner Meinung nach aber erst im letzten Drittel – das habe ich an einem Stück weggelesen.

Charaktere:
October ist die einzige Person, zu der ich etwas schreiben kann, ohne zu viel zu verraten. Durch ihren Job als Privatdetektivin war sie einiges gewöhnt und verliert normalerweise nicht schnell die Nerven. Dadurch, dass sie durch einen „Zwischenfall“ 14 Jahre ein Fisch war, traut sie sich niemandem mehr unter die Augen zu treten. Trotzdem überwindet sie sich als es nötig wird, was auf jeden Fall von Mut zeugt.

Fazit:
Ich habe einige Zeit gebraucht um in die Geschichte rein zu finden und auch danach hat es noch einige Zeit gedauert, bis es richtig spannend wurde. Trotzdem war das Buch keinesfalls schlecht, sodass es von mir 3,5/5 Punkten bekommt.


Das Buch ist im Egmont Lyx Verlag erschienen, hat 339 Seiten und kostet broschiert €12,95.

1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension! Das Buch will ich gerne mal lesen, durch deine Rezi hab ich es gleich mal auf meine Wunschliste geschrieben ;)

    AntwortenLöschen