Sonntag, 25. November 2012

[Kurzrezension] Daughter of Smoke and Bone


Titel: Daughter of Smoke and Bone - Zwischen den Welten
Autor/in: Laini Taylor
Verlag: FJB
Format: gebunden
Preis: €16,99
Seitenzahl: 489
Reihe: Daughter of Smoke and Bone
1. Zwischen den Welten
2. [engl. Days of Blood & Starlight]
3. ?

Inhalt: Einerseits ist Karou eine ganz normale Kunststudentin. Andererseits ist sie aber alles andere als normal. Sie ist bei Chimären* aufgewachsen und muss für ihren „Vater“ regelmäßig Aufträge erfüllen, von denen keiner wissen darf. Sie kann durch Portale innerhalb weniger Sekunden in andere Länder reisen, wo sie sich mit Händlern trifft, die ihr Zähne verkaufen. Wofür die Zähne gebraucht werden weiß sie nicht, und fragen darf sie nicht.
Bisher waren das geheim halten davon und die Probleme mit ihrem Exfreund die größten Sorgen, die sie hatte. Doch dann taucht plötzlich ein Engel auf und greift sie an. Und obwohl sie ihn töten will, fühlt sie sich zu ihm hingezogen…


Meinung:
Anfangs fiel es mir etwas schwer, mich in der Geschichte zurecht zu finden. Zwar wird man nicht von Anfang an mit Fakten überhäuft, aber bis ich alles verstanden hatte und nachvollziehen konnte, habe ich einige Zeit gebraucht.
Was es mir auch danach noch etwas schwer machte, aber gleichzeitig auch sehr dazu anspornte, weiterzulesen, war die Tatsache, dass man sehr wenig weiß. Beispielsweise hat man keine Ahnung, was es mit den Zähnen auf sich hat, bzw. wofür sie gebraucht werden.
Wüsste man das von Anfang an, würde das Buch aber auch keinen Sinn machen. Das wäre, als würde man bei einem Krimi den Namen des Mörders ins erste Kapitel schreiben.
Aber ich schweife ab. :D

Karou ist jedenfalls gerade bei einem Treffen mit einem Händler, als plötzlich ein Engel auftaucht. Sie kämpfen, doch Karou kann durch eine besondere Fähigkeit fliehen. Allerdings wusste sie bis zu diesem Zeitpunkt selbst noch nichts davon und stellt ihre ganze Existenz infrage. Das, was sie schon oft von anderen Leuten gefragt wurde, fragt sie sich jetzt selbst: „Wer bist du? Was bist du?“

Das fragt man sich als Leser natürlich auch. Ab diesem Zeitpunkt fing das Buch an, mich zu fesseln. Nachdem ich mehrere Tage für das erste Drittel gebraucht hatte, las ich den Rest fast in einem Rutsch durch.

Im Buch gibt es eine Schlüsselstelle, ab der sich viel ändert. Karou selbst verändert sich, sie weiht jemanden in alles ein und versucht hartnäckig und entschlossen, eine Lösung zu finden.
Plötzlich taucht der Engel wieder auf – und sie fühlt sich immer noch zu ihm hingezogen.
Durch die kurzen Kapitel, die aus der Sicht des Engels – Akiva – erzählt sind, erfährt man als Leser, dass es ihm genauso geht und dass das kein reiner Zufall ist.

Fazit:
Viele Fragen die man sich als Leser stellt und ungeduldig auf die Antworten wartet.
Da ich leider erst recht spät Gefallen an dem Buch gefunden habe,  3,5/5 Punkten.




*quasi Mischungen aus verschiedenen Tieren, z.B. Kopf eines Wolfes, Oberkörper eines Menschen, Beine einer Ziege

1 Kommentar:

  1. Ich fand DoSaB am Anfang wirklich SEHR gut - aber als dann der vorgeschichtliche Teil kam, meine Güte, da hatte ich echt Probleme, am Ball zu bleiben :D
    Ich wollte mich für deinen netten Kommentar bedanken, was meinen Post zur "Divergent"-Verfilmung betrifft :) Mir persönlich sind die möglichen Kandidaten für Four's Rolle irgendwie zu glatt und sie wirken zu nett... Four sollte kein Schönling sein, sondern mit seiner eher kantigen Art bestechen '^^
    LG, Josi <3 (readrandomreviews.blogspot.de)

    AntwortenLöschen