Freitag, 1. März 2013

[Lesung] Andrea Schacht

Im Rahmen der "Nacht der Bibliotheken", die dieses Jahr zum 11. Mal stattfand, kam Andrea Schacht heute, am 1. März 2013, in die Bücherei Jülich, um dort aus ihrem neuen Roman "Kyria & Reb - Die Rückkehr" vorzulesen.
Um 19:00 Uhr sollte die Lesung beginnen. Ich war mit einer Freundin meiner Schwester etwa 20 Minuten vorher da, um die reservierten Karten noch abholen zu können. Die Reaktion der Verkäuferin auf den Satz "Ein Erwachsener und ein Kind, bitte." : "DU bist das Kind?"
Es hat also doch einen Nachteil, älter auszusehen als man ist: Man kann nicht immer den Kinderpreis nutzen. :D
Jedenfalls begann die Lesung etwas später als geplant, da es noch Probleme mit der Technik gab. Dann erschien Andrea Schacht am Podium und erzählte erst mal das komplette 1. Buch der Dilogie nach. Das fand ich etwas schade, da die meisten der Anwesenden die Bücher noch nicht kannten und das Kennen der Handlung für die vorgelesenen Textstellen auch nicht wirklich notwendig war.
Für diejenigen, die die Bücher schon gelesen haben: Die erste vorgelesene Stelle war die, bei der Kyria auf diesem Herbstfest ihre Rede halten soll und in der zweiten Szene befindet Reb sich gerade im Krankenhaus, nachdem er sich beim Wagenrennen verletzt hat.
Das war leider auch schon alles, was aus diesem Buch vorgelesen wurde. Danach gab es eine 15-minütige Pause, in der ich Nicole von Cinema in my head und Julia von Lielan reads "hallo" sagen konnte. Nicole hatte ich ja schon bei der Lesung von Kerstin Gier gesehen, aber da gab es keine Gelegenheit, zu sprechen. Jetzt haben wir das endlich geschafft und es ist sogar ein Beweisfoto entstanden. :D

Nach der Pause ging es dann mit einem anderen Werk der Autorin weiter: Einer Katzengeschichte namens "Nadu", die in der Kurzgeschichtensammlung "Katzenmusik und Katerstimmung" erschien und echt witzig ist. 
Anschließend hat die Autorin noch einige Fragen beantwortet, z.B. wie lange sie zum Schreiben eines Buches braucht (bei den historischen Romanen etwa 3 Monate, bei ihrem neuesten Buch, dessen Geschichte gegen 1920 spielt, ein 3/4 Jahr), wie sie dazu kam, nach den ganzen historischen Romanen ein Buch zu schreiben, das in der Zukunft spielt (bei beiden Genre denkt sie sich Welten aus, also ist der Unterschied nicht allzu groß) und warum die Namen ihrer Protagonistinnen meist mit "A" anfangen.

Nachdem der offizielle Teil der Lesung vorbei war, hat sich die Autorin noch Zeit genommen, die Bücher der Gäste zu signieren. Ich habe natürlich die Gelegenheit genutzt und gleich beide Bände signieren lassen. Im Vergleich zu anderen Leuten (*hust* Lielan *hust*) waren das aber noch wenige. ;D

Der Abend hat mir gut gefallen, die Lesung hat für einige Lacher gesorgt und es war schön, mal auf andere Blogger zu treffen. :)

1 Kommentar:

  1. Heeee, ich kann auch nichts dafür, wenn ich beauftragt werde :D
    für mich selber habe ich auch nur die beiden Bücher signieren lassen. Pffff!

    AntwortenLöschen