Mittwoch, 1. Mai 2013

[Rezension] Graffiti Moon

Titel: Graffiti Moon
Autorin: Cath Crowley
Verlag: Carlsen
Format: Hardcover
Seitenzahl: 254
Preis: €16,90
Reihe: -

Inhalt:
Lucy ist verliebt in den Graffitikünstler Shadow. Obwohl sie ihn noch nie gesehen hat, sondern nur seine Bilder kennt, ist sie davon überzeugt, dass er perfekt ist. Als ihre Freundin Jazz sie zu einer hoffentlich aufregende Nacht anlässlich ihres Schulabschlusses überredet und zwei Jungs anspricht, ist sie zunächst skeptisch. Als sie dann aber erfährt, dass die beiden Shadow kennen und Ed verspricht, sich mit ihr auf die Suche zu machen, ändert sie ihre Meinung und die versprochene actionreiche Nacht beginnt.

Meinung:
Das Buch ist aus zwei Sichten geschrieben; aus der von Lucy, die unbedingt Shadow kennen lernen möchte, und aus der von Ed, der heimlich selbst Shadow ist. Das weiß Lucy aber natürlich nicht. Als ihre Freundin darauf besteht, mit Ed und seinem Kumpel Leo durch die Stadt zu ziehen, ist sie zunächst alles andere als begeistert, denn Ed ist der Junge, dem sie mal bei einem Date die Nase gebrochen hat. Auch Ed fühlt sich nicht ganz wohl bei der Sache, erst recht nicht, als er von Lucys „Besessenheit“ von diesem Shadow erfährt.
Obwohl im Klappentext nur von einem Geheimnis von Eds Seite die Rede ist, konnte ich das wohl verraten ohne zu spoilern, denn dieses Geheimnis erfährt der Leser durch Eds Perspektive schon im zweiten Kapitel. Bis Lucy davon erfährt dauert es natürlich länger und durch die unterschiedlichen Erzähler war das für den Leser sehr unterhaltsam, z.B. wenn Lucy mit Ed über Shadow sprach.

Obwohl das Buch nur 250 Seiten hat, konnte es mich vollends überzeugen. Man sollte meinen, dass bei einer so geringen Seitenzahl die Geschichte und Charaktere eher flach bleiben müssten, aber das ist hier überhaupt nicht der Fall. Frau Crowley hat es geschafft, dass ich schon nach wenigen Seiten das Gefühl hatte, die Charaktere ewig zu kennen. Jeder von ihnen ist einzigartig und äußerst sympathisch. Natürlich bis auf diejenigen, die nicht sympathisch sein sollen. Nicht nur die Charaktere sind perfekt ausgearbeitet, sondern auch der Rest der Geschichte. Da das Buch nur von einer einzigen Nacht handelt, hatte ich eher eine lockere Handlung erwartet. Schon bald habe ich aber gemerkt, dass das komplette Buch tiefgründiger ist, vielleicht sogar etwas poetisch, den Leser problemlos mitreißen kann und bei alldem trotzdem sehr witzig ist.

Innerhalb von zwei Abenden habe ich das Buch verschlungen, weil es mich dermaßen gefesselt hat, dass ich unbedingt erfahren musste, wie die Geschichte ausgeht. Wobei es aber auch nicht auf das Ende ankam, sondern den Weg dahin. Wie Lucy und Ed durch die Stadt gehen, sich die Graffitis angucken, über sie sprechen. Wie sich die verschiedenen Beziehungen entwickeln. All das hat dafür gesorgt, dass ich mich wie in einem Sog befand und das Buch unbedingt weiterlesen musste.

Fazit:
Trotz anderer Erwartungen ist das Buch tiefgründig und gleichzeitig sehr witzig und ich kann es jedem empfehlen!
5/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen