Montag, 16. Dezember 2013

[Rezension] Gray Kiss

Titel: Gray Kiss
Autorin: Michelle Rowen
Verlag: Darkiss
Format: broschiert
Seitenzahl: 411
Preis: €12,99
Kaufen? *klick*
Reihe: Nightwatchers
1. Dark Kiss (Mai 2013)
2. Gray Kiss (Dezember 2013)

Danke an den Verlag und BloggdeinBuch!

Inhalt:
Samantha wurde von Stephen in eine Gray verwandelt, die nun mit jedem Kuss die Seele ihrer Opfer stiehlt. Ihre eigene Seele existiert allerdings noch. Sie muss nur Stephen davon überzeugen, sie ihr zurück zu geben. Das ist jedoch nicht das größte Problem, denn ein anderes übernatürliches Wesen ist in der Stadt aufgetaucht und raubt Menschen ihre Lebensenergie. Und zu allem Überfluss ist der fiese Dämon Kraven der Einzige, dem Sams unbändiger Hunger auf Küsse nichts anhaben kann...

Meinung:
Das Buch beginnt direkt an der Stelle, an der sein Vorgänger endet. Samantha und die Mitglieder des Teams, das aus Engeln und Dämonen besteht, sind auf der Suche nach Stephen, der immer noch Samanthas Seele besitzt und jagen weiterhin die Grays, die die Kontrolle verlieren und Menschen gefährden.
Die bisherigen Geschehnisse werden nicht noch mal erwähnt, allerdings wird man zwischendurch sehr kurz über handlungsrelevante Details informiert, zum Beispiel wird man daran erinnert, wer Sams Eltern sind, etc. Der Rest ist einem selbst und seinem Erinnerungsvermögen überlassen, allerdings sollte das kein Problem sein, da die Handlung ja nicht sonderlich komplex ist.

Sämtliche Kritikpunkte, die ich an Band 1 hatte, haben sich hier in nichts aufgelöst. Es kommt mir vor, als hätte die Autorin sich wirklich Rezensionen der Leser zu Herzen genommen.
Samantha hat sich mittlerweile klar entschieden, auf wessen Seite sie stehen möchte. Außerdem sind die Charaktere nicht mehr eindeutig gut oder schlecht, sondern es ist eine neue Vielschichtigkeit ans Licht getreten. So gut wie alle Charaktere konnten mich – und natürlich auch die anderen Figuren – überraschen, indem sie entweder unerwartet gehandelt haben oder etwas über ihre Vergangenheit ans Licht gekommen ist, das nicht zum bisherigen Bild der jeweiligen Person gepasst hat. Dadurch kamen so einige überraschende Wendungen zustande, wodurch das Buch super spannend wurde. Zudem entfiel natürlich die Einführung und das Kennenlernen, das im ersten Band einer Reihe ja immer einen großen Teil des Buches ausfüllt, und die Action begann sofort.
Zudem wurde Samantha kaum gesagt, dass sie „etwas Besonderes“ sei. Das war ja mein Hauptkritikpunkt an Band 1, da es mir einfach sehr auf die Nerven ging, dass das alle paar Seiten erwähnt wurde.

Die gesamte Situation verschärft sich und alles wird noch mal eine Spur ernster, auch wenn es natürlich auch vorher kein Zuckerschlecken war. Das merkt man auch an Samantha, die ihren Sarkasmus sehr eingeschränkt hat und nicht mehr versucht, aus allem einen Spaß zu machen. Der Dämon Kraven hingegen fühlt sich von der Situation nicht beeinflusst: Er ist fies und super witzig wie eh und je. Die anderen Charaktere sind genervt davon, für mich war es der beste Teil des Buches.

Die Liebesgeschichte, die sich schon im Vorgänger angebahnt hatte, spielt auch hier natürlich noch eine Rolle, allerdings rückt sie etwas in den Hintergrund. Bis auf die Tatsache, dass Samantha den Bruder des Mannes küssen muss, den sie eigentlich mag und eine neue Rekrutin es anscheinend auf Bishop abgesehen hat. Das sorgt natürlich für einiges an Drama, allerdings wurde das nicht klischeehaft oder übermäßig dramatisch dargestellt, sondern wirkte wie alles andere sehr natürlich.

Fazit:
„Gray Kiss“ stellt eine deutliche Steigerung zum Vorgänger dar und ist ein mehr als gelungener Abschluss der Reihe. Es ist spannend von Anfang bis Ende und es gibt keine Längen in der Geschichte, sondern ein Ereignis jagt das nächste. Die Charaktere konnten mich mit ihrer Vielschichtigkeit überraschen und der Humor ist dabei auch nicht ganz verloren gegangen.
Falls Band 1 euch nicht überzeugen konntet: Lest unbedingt trotzdem weiter!
5/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen