Donnerstag, 11. September 2014

[Rezension] Prodigy (Legend #2)

Originaltitel: Prodigy
Deutscher Titel: Legend - Schwelender Sturm
Autorin: Marie Lu
Verlag: Putnam Juvenile / Loewe
Format: Hardcover
Seitenzahl: 384 / 448
Preis: €13,10 / €17,95
Kaufen? *Englisch* / *Deutsch*
Reihe: Legend
1. Legend / Fallender Himmel
2. Prodigy / Schwelender Sturm
3. Champion / Berstende Sterne

Inhalt:
June und Day sind um Haaresbreite den Soldaten der Republik entkommen und nun auf dem Weg nach Vegas, um dort bei den Patrioten nach Tess zu suchen und sie um Hilfe zu bitten. Sie werden auch fündig, allerdings ist der Preis für die Hilfe der Patrioten der, dass sie sich ihnen anschließen. Beide stimmen zu und erfahren den Plan der Untergrundorganisation. Können sie ihnen vertrauen?

Meinung:
Während ich bei Band 1 eine Weile gebraucht habe, bis das Buch für mich wirklich spannend wurde, geht es hier sofort so los. Man erfährt, was June und Day in der kurzen Zeit getan haben, die seit dem Ende des letzten Buches vergangen ist und schon ist man mitten im Geschehen in Vegas. Viele Erklärungen bekommt man allerdings zunächst nicht, sondern man muss sich einiges selbst erschließen.

Dass sowohl Day als auch June vor kurzer Zeit Familienmitglieder verloren haben, hat sich auf ihren Charakter ausgewirkt. Day hat seine selbstbewusst-charmante Einstellung verloren und ist eher zurückhaltend geworden, während für ihn nur noch zählt, seinen kleinen Bruder zu retten. June schließt sich ihm mit ihrem neuerweckten Hass auf die Republik an.
Man konnte schon in Band 1 eine gewisse Nähe zu den Charakteren aufbauen, weshalb es einem nun wichtiger ist, was aus ihnen wird, was einen automatisch mehr mitfiebern und gespannter den Ereignissen folgen lässt.

Jetzt geht es hauptsächlich um die Patrioten und die Rolle, die sie im Krieg zwischen der Republik und den Kolonien spielen. Im Laufe des Buches erfährt man einiges, das mich ziemlich überraschen konnte und auch was die Charaktere angeht ist nicht jeder der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, sodass viele Personen mit unerwarteten Handlungen oder Einstellungen überraschen können.

Trotzdem hat mir auch in diesem Band noch das gewisse Etwas gefehlt, weshalb ich dem Buch keine volle Punktzahl geben kann, obwohl ich meinen Finger nicht auf etwas legen kann, was mich gestört oder mir gefehlt hat. Alles in allem kann ich aber sagen, dass dieses Buch auf mich auf keinen Fall wie ein Lückenfüller zwischen dem ersten und dritten Teil einer Trilogie gewirkt hat, wie es bei vielen Reihen den Anschein hat.

Fazit:
Ein solider zweiter Teil, der dem ersten Band meiner Meinung nach in nichts nachsteht. Die Charaktere haben sich weiterentwickelt und es ist weiterhin reichlich Spannung vorhanden.
4/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen