Sonntag, 5. Oktober 2014

Weshalb ich ein guter Dämonenjäger bin...

Vor fast einem halben Jahr habe ich euch bereits berichtet, dass ich zu den Hell Hunters gehöre und in meiner Freizeit Dämonen jage. Jetzt ist es so weit, dass mir ein Venator zugeteilt werden soll, der mir in Zukunft im Kampf zur Seite stehen wird.
Jetzt geht es darum, ihn zu überzeugen, dass ich auch wirklich ein guter Kampfpartner bin und nicht nur ein Klotz am Bein.

Meine wichtigste Fähigkeit habe ich bereits oft beim Schulsport unter Beweis gestellt. Ich bin super darin, im Weg zu stehen und so die anderen zu irritieren oder sogar zu Fall zu bringen. Bei der Jagd könnte ich dann zum Beispiel unauffällig ein Bein stellen, während mein Partner den Dämon zur Strecke bringt. Praktischer als es sich anhört!
Durch meine Liebe zu Büchern habe ich mir natürlich auch jegliches Fachwissen angeeignet und weiß immer, was in jeder Situation zu tun ist.

Auch wenn das nicht direkt "kämpfen" genannt werden kann, sind solche Fähigkeiten doch unverzichtbar. Ist mein Venator dann jemand, der die passenden Kampftechniken hat und fit ist, ergänzen wir uns doch perfekt!
_________________________________________

Vielleicht habt ihr ähnliche Posts schon auf anderen Blogs gesehen und wisst deshalb schon, worum es geht. Die Hell Hunters und Venatoren entstammen der "Elemente der Schattenwelt" Reihe von Laura Kneidl. Der zweite Band der Trilogie ist gerade erschienen. Ich habe das Buch schon gelesen und kann sagen, dass es genauso gut ist, wie Band 1, den ich hier rezensiert habe. Die Rezension zur Fortsetzung gibt es natürlich auch bald, aber bis dahin lasst euch gesagt sein, dass es sich lohnt und kauft schon mal das Buch!
 Thema sind darin die Soul Hunter, also Geisterjäger, und auch in Band 3 werden wir Hell Hunters leider nicht das Hauptthema sein. Aber auch die anderen Gruppen sind natürlich nicht zu verachten. ;)

Hier habe ich noch mal den Klappentext von "Soul & Bronze" für euch:
Sie sind unsichtbar, stiften viel Unruhe und jagen unwissenden Hausbesitzern gerne einen Schrecken ein: Geister. Dennoch ist es nicht unmöglich, sie auszulöschen. Man muss sie nur sehen können und das liegt Ella in den Genen. Sie möchte eine Soul Huntress werden, wie ihr vor kurzem verstorbener Vater, auch wenn sie sich dafür gegen den Willen ihrer Mutter stellen muss. Nur leider entpuppt sich schon ihr erster heimlich angenommener Poltergeist-Auftrag als eine echte Herausforderung, denn als Partner bekommt sie den jungen Blood Hunter Wayne zugewiesen, der Ella mit der typischen Arroganz eines Vampirjägers in den Wahnsinn treibt. Bis sie erkennt, dass sie noch viel von Wayne zu lernen hat, denn ein Krieg gegen die Kreaturen der Nacht braut sich zusammen....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen