Freitag, 19. Dezember 2014

[Rezension] Nachtkrieger 2 - Ewige Begierde

Autorin: Lisa Hendrix
Verlag: Knaur
Format: nur noch als ebook erhältlich
Seitenzahl: 475
Preis: €9,99
Kaufen? *klick*
Reihe: Nachtkrieger
1. Unsterbliche Liebe
2. Ewige Begierde
3. Unendliche Sehnsucht
4. [Immortal Defender]

Inhalt:
Durch einen Fluch sind einige Männer dazu verdammt, sich jede Nacht in ein Tier zu verwandeln. Steinarr ist einer von ihnen und solange er keine Möglichkeit hat, den Fluch zu brechen, verbringt er seine Zeit damit, Verbrecher zu jagen. Dabei trifft er auf Marian und Robin, die sich ihm praktisch aufdrängen und ihn bitten, sie zu begleiten. Zunächst lehnt er ab, aber als Marian ihm ein Angebot macht, das er nicht ablehnen kann, willigt er ein und begibt sich mit ihr auf die Reise.

Meinung:
Ich bin nicht ganz sicher, wie viel ich verraten kann, ohne zu spoilern, aber ich denke das verrät genug, aber nicht zu viel.

Steinarr ist sehr wortkarg und ernst und hat überhaupt keine Lust auf Gesellschaft. Marian ist dafür mindestens genauso stur und besteht darauf, von Steinarr auf einer Reise begleitet zu werden, die sie als Pilgerreise ausgibt. Für beide ist die Abmachung nicht optimal und die beiden verstehen sich überhaupt nicht, was die Reise sehr angespannt werden lässt.

Der Titel „Ewige Begierde“ verspricht nicht zu viel. In diesem Buch geht es nämlich hauptsächlich darum, dass Steinarr mit Marian schlafen möchte und die Frage, ob das auf Gegenseitigkeit beruht. Entsprechende Szenen bleiben dabei natürlich auch nicht aus, deshalb empfehle ich das Buch nur Leuten, die sowas gerne lesen oder sich zumindest nicht daran stören.
Es dreht sich aber zum Glück nicht nur um Sex, sondern es gibt auch eine richtige Handlung. Diese war auch recht interessant und später wird sogar noch etwas eingebracht, das richtig Spannung bringt und auch relevant für die ganze Reihe ist.
Das Buch kann man nämlich eigentlich unabhängig von den anderen Büchern lesen. Die Vorgeschichte erfährt man in einem kurzen Prolog am Anfang des Buches und es wird nichts aus Band 1 vorausgesetzt, um diese Geschichte zu verstehen. Das Ende ist auch größtenteils abgeschlossen und zumindest die Geschichte dieser Charaktere ist vorbei.
Jeder Band handelt von anderen Charakteren und spielt auch um viele Jahre versetzt.

Zeitlich spielt dieses Buch im Jahr 1290. Die Sprache der Charaktere ist aber größtenteils „normal“, das heißt so wie heute auch. Sie sprechen sich teilweise natürlich anders an, aber im Prinzip unterhalten sie sich so, wie heute auch, wenn auch etwas gehobener. Historisch korrekt ist das natürlich nicht, wenn im 13. Jahrhundert jemand „scheiße“ sagt, aber mich hat das nicht gestört sondern machte das lesen eher angenehmer.

Fazit:
Eine interessante Reise, die noch interessanter wird, weil die Charaktere sich nicht ausstehen können. Die Handlung ging nur leider ziemlich zwischen dem Thema Sex verloren.
3/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen