Mittwoch, 7. Januar 2015

[Rezension] The Pirate's Wish

Autorin: Cassandra Rose Clarke
Verlag: Strange Chemistry
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 327
Preis: €7,15
Reihe:
1. The Assassin's Curse
2. The Pirate's Wish

Nur auf Englisch erhältlich!
Rezension enthält Spoiler zu Band 1!


Inhalt:
Ananna und Naji haben zwar mittlerweile erfahren, wie sie den Fluch brechen können, sitzen aber immer noch auf den Inseln fest. Auch sonst ist die Lage eher hoffnungslos, da die Aufgaben, um den Fluch zu brechen, nicht umsonst „unmöglich“ genannt werden. Dass zumindest der Kuss der wahren Liebe nicht unmöglich ist, weiß bislang nur Ananna.
Als hätten die beiden nicht schon genug Probleme, gesellt sich noch eine Manticore zu ihnen und verlangt, von der Insel gebracht zu werden, woraufhin Ananna einen Handel eingeht…

Meinung:
Das Buch schließt kurz nach Ende des Vorgängers an, weshalb es auch fast unmöglich war, lange zu warten, bevor ich weiterlese. Das letzte Ende war ja sehr offen und ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Ananna und Naji weitergeht.

Die Piratin ist weiterhin sturköpfig und besteht darauf, dass sie auf sich selbst aufpassen kann. Wie auch schon früher bringt sie sich immer wieder in Gefahr und beschwert sich nach ihrer Rettung, dass sie es auch alleine geschafft hätte. In den meisten Fällen hätte sie es wirklich, aber dass sie sich nicht helfen lassen möchte und gleich beleidigt ist, fand ich sehr kindisch und etwas nervig.
Der Assassine ist zu Beginn des Buches genau wie in Teil 1. Er spricht nicht viel und erteilt Ananna Anweisungen, von denen er genau weiß, dass sie sie nicht befolgen wird.

Die Handlung ist noch etwas vielseitiger als in Band 1. Es gibt wieder einige Schauplätze und die Charaktere legen einiges an Weg zurück. Man erfährt so viel über die Welt, in der die Geschichte spielt. Es gibt natürlich wieder Kämpfe und reichlich Action und neben den Rätseln nach der Heilung des Fluchs entwickelt sich die Geschichte auch noch in andere Richtungen, über die ich jetzt nicht zu viel verraten möchte.
Es ist auf jeden Fall wieder sehr spannend und mangelt stellenweise auch nicht an Humor.

Der Schreibstil entspricht natürlich dem des ersten Bandes. Wieder ist die Erzählweise perfekt an Ananna angepasst und die Sprache ist weiterhin umgangssprachlich und passt zu ihrem Piratenleben. Da ich das schon kannte, fiel es mir auch nicht mehr schwer, mich daran zu gewöhnen.

Fazit:
Wer den ersten Band mochte, wird vom zweiten auf keinen Fall enttäuscht sein. Die „Eingewöhnungszeit“ an die Welt und den Schreibstil fallen nun weg und der Einstieg fiel mir leicht. Ich liebe es!
5/5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen