Mittwoch, 29. April 2015

[Rezension] Let's get lost

Autor: Adi Alsaid
Verlag: Harlequin
Format: Hardcover
Seitenzahl: 338
Preis: €12,31 (aktuell auf amazon.de)
Reihe: -

Inhalt:
Leila ist auf dem Weg in den Norden und macht auf ihrem Road Trip in vielen verschiedenen Orten Halt. Dabei trifft sie die unterschiedlichsten Menschen, freundet sich mit ihnen an und erlebt kleine Abenteuer mit ihnen, bis sie ihr Weg weiter durch das Land führt.

Meinung:
Leila hat sich vorgenommen, sich die Polarlichter anzusehen und möchte deshalb so weit wie möglich durch die USA in den Norden reisen. Ihr Ziel heißt Alaska.

Das Buch beginnt, indem Leila in einer kleinen Stadt Pause macht, um ihr Auto in Stand setzten zu lassen. Dabei lernt sie Hudson kennen und verbringt dort nicht nur den Tag mit ihm, sondern beginnt auch, ihn zu mögen. Am nächsten Tag führt sie ihre Reise jedoch schon weiter.

Das Buch besteht aus fünf Abschnitten, in denen es jeweils um andere Charaktere geht. Dabei wird die Geschichte mal aus Sicht von Leila und mal aus Sicht der anderen Charaktere erzählt. Diese sind sehr unterschiedlich, aber jeder wird dem Leser sicher auf die eine oder andere Weise sympathisch. Da die Abschnitte aber nicht direkt zusammenhängen, wirkte es zeitweise auf mich, als seien es unabhängige Geschichten, obwohl die Hauptfigur immer die gleiche war.

Was mir nicht besonders gefallen hat, ist die Tatsache, dass man nichts über Leilas Reise erfährt, was zwischen den einzelnen Besuchen passiert. Sie ist monatelang unterwegs, aber letztendlich wird zusammengerechnet nur knapp eine Woche beschrieben.
Man erfährt fast das gesamte Buch über praktisch nichts über Leila, was am Ende zwar aufgeklärt wird, vorher aber für den Leser unverständlich ist und mich gestört hat, da ich gerne die Hintergründe der Hauptperson kenne. 

Was Leila erlebt ist sehr unterschiedlich, sodass es nie langweilig wird. Außerdem sind die Geschichten zwar außergewöhnlich, aber nicht unrealistisch, was mir sehr gefallen hat.
Trotzdem hat mir bei dieser Geschichte das gewisse Etwas gefehlt, das sie mehr als nur durchschnittlich gemacht hätte.
Zwischen den Kapiteln gibt es Postkarten, auf denen Leila von ihrer Reise berichtet, allerdings waren diese zumindest auf dem Kindle sehr schwer zu lesen.

Fazit:
Ein Roadtrip mit vielen Abenteuern, bei dem mir jedoch irgendetwas gefehlt hat.
3/5 Punkten

Kommentare:

  1. Gerade gibt es ja zahlreiche Bücher mit solchen Roadtrips. Bei mir ist da auch irgendwie die Luft raus.

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag Roadtripbücher eigentlich total gerne, aber ich habe schon länger keines mehr gelesen, ich hoffe, ich komme bald mal wieder dazu, aber ich fürchte, das wird es nicht werden.
    Liebst, Emme ♥

    AntwortenLöschen
  3. Eigentlich mag ich Roadtripbücher sehr, aber seit ich als Klassenlektüre "Tschick" lesen musste, lese ich weniger Roadtripsbücher. Das hier hört sich für mich leider auch nicht gerade sehr spannend an, ich denke, ich werde es demnächst mit "Amy and Rogers epic tour" versuchen.

    AntwortenLöschen