Montag, 15. August 2016

Classic Confessions #11 - Lieblingsdrama

Heute Diese Woche lautet die Frage: Was ist dein klassisches Lieblingsdrama?


Eigentlich habe ich diese Frage schon ein paar mal beantwortet, aber ich mache es einfach noch mal. Ich schließe mich in diesem Fall Antonia an, es ist nämlich Die Physiker.

Für mich war es eine Schullektüre und damit auch die einzige, die mich komplett überzeugen konnte. Der Titel hat mich anfangs sehr abgeschreckt und das grässliche Cover hat es leider nicht besser gemacht. Als ich angefangen habe, zu lesen, dachte ich nur "na gut, ich bringe es mal hinter mich."
Und dann habe ich es gleich noch mal "hinter mich gebracht". Jetzt vor ein paar Tagen dann noch mal. Wieso ich mir das immer wieder antue? Weil es super ist!

Es geht um drei Physiker in einer Anstalt, von denen sich einer für Einstein und einer für Newton hält und beide haben dort bereits eine Schwester umgebracht, scheinbar ohne ein Motiv gehabt zu haben. Klingt absurd? Jap. Ist es. Also denkt man. Das ist das schöne an diesem Drama.

Man fängt völlig ahnungslos an und ist einfach nur verwirrt und nach und nach setzt sich dann alles zusammen. Mit den neuen Erkenntnissen möchte man dann direkt noch mal von vorne anfangen, um dieses Mal alles zu verstehen. Mir hat es super Spaß gemacht, die zahlreichen Vorausdeutungen zu entdecken und ich hoffe, dass es anderen auch so geht. Von meinen Mitschülern habe ich nicht solche Begeisterung erlebt, aber in der Schule hasst man seine Lektüren ja allein schon aus Prinzip, also hat es vielleicht nur niemand zugeben wollen.

Auf jeden Fall kann ich dieses Stück sehr empfehlen, gerade wenn ihr bisher vielleicht nicht so gute Erfahrungen mit Dramen gemacht habt und noch überzeugt werden wollt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen