Montag, 19. September 2016

[Montagsfrage] Protagonist oder Antagonist?


Die Frage ist heute wieder eindeutig zu lang für den Titel und musste deshalb schlecht gekürzt werden. Hier ist sie vollständig:

Gibt es Antagonisten, die ihr mehr mögt als Protagonisten bestimmter Bücher/Reihen und falls ja, was ist der Grund dafür?



Nein, das würde ich so nicht sagen. Ich lese momentan sowieso sehr wenige Bücher, in denen es überhaupt Antagonisten gibt und wenn das doch der Fall ist, dann mag ich sie eigentlich auch nicht. Es gibt schließlich einen Grund dafür, dass sie die Bösewichte sind und gehasst werden. Da fühle ich mich dann auch nicht verantwortlich, sie psychologisch zu analysieren und dann vor sich selbst zu retten.
Eine Ausnahme ist vielleicht diese Grauzone, die man in guten Büchern manchmal hat. Nimmt man beispielsweise die Das Lied von Eis und Feuer Reihe von George R.R. Martin, stellt man fest, dass man bei vielen Charakteren keine Ahnung hat, auf welcher Seite sie nun stehen und was sie für Absichten haben. Selbst wenn man aus deren Perspektive liest und quasi in ihrem Kopf steckt, kann man nie sicher sein und das finde ich fantastisch. So facettenreiche Figuren findet man allerdings nicht häufig, deshalb ist das keine Standardsituation. Hier möchte ich aber keine Beispiele nennen, weil man ja nie weiß, ob das ein Spoiler wäre oder ob die Person überhaupt noch lebt :D

Kommentare:

  1. Hallo,
    meiner Meinung nach stellt sich beim Mögen einer Figur nicht die Frage, ob es sich um einen Antagonisten oder einen Protagonisten handelt, sondern eher wie lebendig und authentisch ist die Figur. Meine ausführliche Antwort findest du auf vielleserin.de.
    Viele Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du natürlich recht. Wobei ein Bösewicht noch so authentisch sein kann und trotzdem mag man ihn aufgrund seiner Eigenschaften nicht. Das macht ihn dann zwar zu einer realistischen Figur, aber nicht automatisch zu einer sympathischen. Wobei du natürlich recht hast, zu flachen Charakteren kann man ebenso keine Bindung aufbauen.
      Ich schau direkt mal vorbei :)

      Löschen
  2. Gegenbesuch! :)

    Oh "Das Lied von Eis und Feuer" ist super. Da weiß man bei einigen Charakteren wirklich nicht, auf welcher Seite sie nun stehen. Ich hab da manchmal welche lieb gewonnen und dann waren sie doch gegen meine Nr-1.Lieblinge. :D Wobei ich so ganz krasses Schubladendenken nicht mag. So ne leichte abgrenzung von Gut und Böse okay, aber ich finde manche Bösewichte echt interessant.

    LG
    Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ging es mir auch schon. Andererseits habe ich aber auch gar nicht mehr so den Überblick, wer denn nun aktuell auf wessen Seite steht, weil sich das so schnell ändern kann :D
      Ich finde es auch eher unrealistisch, wenn alle Figuren ganz klar auf eine Seite gestellt werden können.

      Löschen
  3. Die Art von Charakter, die du da beschreibst, finde ich auch am interessantesten. Mögen tue ich sie da zwar nicht unbedingt, aber finde sie deutlich interessanter als manchen glattgeleckten Protagonisten. Aber das sind ja dann auch nicht unbedingt Antagonisten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, sympathisch müssen sie dadurch nicht unbedingt sein, aber interessant auf jeden Fall. Und es besteht eben die Chance, dass sich die Einstellung dem Charakter gegenüber noch ändert, auch wenn man ihn zuerst vielleicht nicht gemocht hat. :)

      Löschen
  4. Es ist wahrscheinlich auch einer der Punkte, weshalb einem 'Das Lied von Eis und Feuer' so gefällt: die ständigen Überraschungen, die allerdings nicht immer erfreulich sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau das macht für mich auch den Reiz aus. So bleibt es auf jeden Fall immer spannend, auch wenn oft über viele Seiten hinweg nicht viel passieren sollte.

      Löschen
  5. Ein Antagonist muss ja nicht unbedingt "böse" sein, er ist einfach der Gegenspieler des Protagonisten. Er (oder sie natürlich) könnte also z. B. in einem Liebesroman die eine Hälfte des späteren Liebespaares sein ... Aber ich kann mich auch nicht entsinnen, dass ich schon einmal den Antagonisten als "Lieblingsfigur" hatte ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, böse müssen sie nicht sein. Aber Gegenspieler heißt ja, dass sie gegen den Protagonisten sind und generell steht man beim Lesen ja normalerweise auf dessen Seite.
      Aber die andere Hälfte des Liebespaars? Wie meinst du das?

      Löschen
  6. Huhu,
    ich liebe diese grau Abstufungen bei dLvEuF 💕 leider werden viele Charaktere für die Serie "netter" gemacht. So facettenreiche Chas findet man leider selten aber zum Glück gibt es die :)

    Bin gerade am stöbern und so auf deinem Blog gelandet und bleibe auch gleich als Leserin da.
    Liebe Grüße
    Tanja
    www.weinlachgummis.blogspot.de
    P.s bei mir läuft gerade ein kleines Gewinnspiel, vielleicht magst du ja teilnehmen. Würde mich freuen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Die Serie kenne ich noch nicht, aber ich bin gespannt was da so alles verändert wurde.
      Das freut mich, danke! Bei dir schaue ich gleich mal vorbei.

      Liebe Grüße!

      Löschen