Donnerstag, 20. Oktober 2016

[Time for a Discussion] Silber 3 - Oder auch: Was zur Hölle?!

Hallo!
Vor kurzem habe ich "Silber - Das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier gelesen und wer meine Updates hier auf dem Blog oder auf Goodreads verfolgt hat, hat vielleicht schon mitbekommen, dass es da von meiner Seite aus etwas Redebedarf gibt.


Grob geht es dabei um das Thema Jungfräulichkeit. Wer die Bücher noch nicht gelesen hat und nichts vorweg genommen haben möchte, sollte an dieser Stelle am besten aufhören zu lesen.

GROSSE SPOILERWARNUNG!

Schon in Band zwei der Reihe gab es Probleme, als rauskam, dass Liv noch Jungfrau ist und es im Blog der Schule erwähnt wurde. Gleich darauf war das Gesprächsthema Nummer eins in der Schule und alle haben sich über Liv lustig gemacht. Allein das finde ich schon nicht gut, aber sehen wir mal weiter.
In Band drei ist es nun so weit, dass Liv und Henry bald dazu kommen wollen, miteinander zu schlafen und natürlich bekommt Liv Panik, weil sie keinerlei Erfahrung hat. So weit so gut und auch sehr nachvollziehbar. Und was macht sie? Erfindet einen Ex-Freund, mit dem sie natürlich schon geschlafen und allerlei Erfahrung gesammelt haben will, weil Henry scheinbar Mitleid mit ihr hat. Excuse me? Seit wann sollte ein Junge bitte Mitleid haben, weil seine Freundin noch keine sexuellen Erfahrungen gesammelt hat? An dieser Stelle muss ein mal kurz angemerkt werden, dass die Protagonistin 16 ist. SECHZEHN.
In welcher Welt leben wir denn, wenn ein Mädchen mit 16 keine Jungfrau mehr sein darf? Sie ist noch nicht mal erwachsen und das ist ja wohl völlig normal - oder?
Am schlimmsten finde ich dabei, dass sogar ihre Mutter ihr deshalb Vorwürfe macht. Ja, sie ist sehr modern und vielleicht manchmal etwas ZU offen, aber wenn ich mich richtig erinnere, hat sie ihre Tochter wegen ihrer fehlenden Erfahrung mit Jungs als "zurückgeblieben" bezeichnet. Was. Zur. Hölle.

Es geht aber noch weiter. Damit Henry später nicht merkt, dass sie ja doch keine Ahnung hat, was sie tut, möchte sie ihren älteren Nachbarn verführen. Natürlich nur im Traum, da ist das doch nicht so schlimm - oder? Leser erinnern sich vielleicht daran, was Liv im Vorgängerband für einen Aufstand gemacht hat, als Henry sich etwas ähnliches geleistet hat. Sorry, aber: Geht vielleicht noch mehr Doppelmoral?
Und noch mal zur Betonung, weil ich das einfach so unglaublich finde:
Liv, 16, hat ernsthaft geplant, ihren Freund zu betrügen, damit sie nicht ohne Erfahrung an ihr erstes Mal mit ihm rangehen muss. Ich habe die ganze Zeit darauf gehofft, dass das irgendeine Wendung nimmt, in der Liv realisiert, dass das der größte Schwachsinn ist und mit irgendeiner Moral daherkommt, die man aus dem Buch mitnehmen kann. Aber nein, sie zieht es nur deshalb nicht durch, weil er ihr in letzter Minute dazwischen kommt. Und was tut er? Verzeiht ihr das nach 5 Minuten, weil sie schließlich seine große Liebe ist. Das ist keine Übertreibung, genau so läuft das ab.

Wer den Schreibstil von Kerstin Gier kennt, der weiß, dass ihr Humor gerne mal überspitzt ist und etwas übertreibt. Normalerweise ist das auch immer ganz witzig, aber in diesem Fall finde ich das extrem fragwürdig. Die hauptsächliche Zielgruppe dieses Buches sind junge jugendliche Mädchen und das Alter würde ich so auf 14-16 Jahre festlegen.
Welche Botschaft soll das denn vermitteln? Dass man nun möglichst jung anfangen soll, Erfahrungen zu sammeln, egal wie und mit wem, nur damit man später seinem Freund nicht beichten muss, noch keinen Sex gehabt zu haben? Klar, das Bild von "warte bloß mit dem Sex bis du die große Liebe deines Lebens gefunden hast, sonst bist du eine Schlampe", was uns gerne in Büchern vermittelt wird, finde ich genauso wenig gut, aber gibt es denn keinen Mittelweg?

Wie seht ihr das? Habt ihr das Buch gelesen und wenn ja, hat es euch auch so gestört? Lasst mir gerne Kommentare da, ich würde darüber echt gerne diskutieren!

Kommentare:

  1. Huhu Jacquy :)

    ich habe die Bücher auch gelesen und kann deine Kritik voll und ganz nachvollziehen. Mir ist das im Nachhinein auch sauer aufgestoßen, was für ein Bild die Autorin ihren jungen Lesern vermittelt.
    Mit 16 noch Jungfrau zu sein halte ich absolut nicht für peinlich, ganz im Gegenteil. Auch den Nachbarn zu verführen, nur um beim Freund nicht unerfahren zu erscheinen, ist so super dämlich, dass es fast schon weh tut. Natürlich kennt man Kerstin Giers Humor und irgendwie mag man ihre Bücher ja auch genau deshalb, aber hier hat sie leider daneben gegriffen. Das sie skurrile und witzige Szenen erschaffen wollte, kann ich nachvollziehen und sehe ich als Teil ihres Stils, allerdings ist die Umsetzung dessen hier leider nicht so richtig geglückt. Da hat sie sich einfach falschen Moralvorstellungen bedient, wie du schon sagst.
    Jedenfalls sind Band 2 und 3 der Silber-Trilogie bei mir sternetechnisch auch nicht mehr ganz so gut weggekommen. Auch wenn ich die Bücher an sich ganz unterhaltsam fand, aber sowas finde ich auch einfach nicht okay.

    Liebe Grüße
    Insi Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich bin gerade richtig erleichtert, dass du das auch so siehst und ich nicht überreagiere. Genau das ist das Ding, sowas ist typisch für die Autorin, aber in dem Fall ist das einfach nicht geglückt bzw geht in die falsche Richtung. Wäre die Protagonistin erwachsen, wie das ja meistens in ihren Büchern ist, sähe das auch wieder etwas anders aus, aber in einem Jungendbuch kann man sowas einfach nicht machen, da hat man dann schon eine gewisse Vorbildsfunktion.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ich sehe das genau wie du, Jacquy. Wenn eine 16-jährige keine Jungfrau mehr sein darf - wer dann?! Das vermittelt meiner Meinung nach ein völlig falsches Bild an junge Mädchen, die sich dann Gedanken machen, ob sie ebenfalls "zurückgeblieben" sind, etc. Traurig eigentlich, da ich Kerstin Giers Romane/ihren Schreibstil/ihren Humor sehr gerne mag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass du dich da anschließt. Heutzutage haben eh schon alle das Gefühl, dass sie erwachsener und reifer sein müssen und wenn das jetzt sogar noch durch Bücher verstärkt wird, dann hab ich echt wenig Hoffnung.

      Löschen
  3. Guten Morgen,
    ich habe das Buch nicht gelesen, da mir schon der erste band nicht gefallen hat, aber ich kann deine Kritik an Band 3 gut nachvollziehen. Ich finde es höchst fragwürdig, wenn ein solches Bild in einem ugendbuch vermittelt wird. Ich fürchte schon, dass es die Realität heute ist, dass Mädchen, die mit 16 noch keinen Sex hatten, sich als "zurückgeblieben" fühlen. Ich war entsetzt, als ich bei meinen Cousinen hörte, dass es heute wohl normal ist, dass man mit 13 oder 14 schon das erste Mal mit einem Jungen schläft. Ich ganz persönlich finde das viel zu früh. Das sind noch Kinder, die gerade zu Jugendlichen werden und die haben Sex. Ich finde, dass zumindest in Jugendbüchern vermittelt werden sollte, dass es völlig okay und "normal" ist, wenn man in dem Alter keinen Sex hat. Ich sehe das wie du, dass man sicher auch nicht vermitteln soll, dass man bis zur Ehe wartet, aber man sollte solange warten (dürfen), bis man wirklich bereit dafür ist und den richtigen dafür gefunden hat. Aber, ich fürchte, dass auch unsere Gesellschaft dieses Bild nicht mehr vermittelt. Ich finde die Entwicklung insgesamt sehr merkwürdig und verdreht. Wir werden immer älter, aber unsere Kinder müssen trotzdem immer schneller erwachsen werden. Eigentlich hätten sie doch heute viel länger Zeit um Kind zu bleiben, aber die lässt man ihnen nicht, im Gegenteil.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, wegen der Rechtschreibfehler, es ist einfach noch zu früh ;-)

      Löschen
    2. Schön, dass du dich da anschließt.
      Ich stimme dir da völlig zu. Ich bekomme auch immer mehr mit, dass die Kinder heute früher erwachsen werden wollen, was wahrscheinlich viel an Vorbildern im Internet etc. liegt. Deshalb finde ich es besonders schlimm, dass oft nicht mal mehr Bücher das richtige Bild vermitteln. Da hatte ich mich bisher nämlich am meisten drauf verlassen.
      Ich denke auch, dass 13-14 noch zu jung ist. Sicher gibt es Ausnahmen, die sich in dem Alter schon dazu bereit fühlen und es später auch nicht bereuen, aber ich persönlich habe da nicht mal annähernd daran gedacht. Ich habe aber auch in der Schule wegen sowas keinen Druck gespürt, das war einfach nie Thema.

      Da habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht, aber da hast du natürlich Recht. Eigentlich sollte man nun noch mehr Zeit haben, einfach nur Kind zu sein.

      Danke für deinen Kommentar!

      Löschen
  4. Huhu Jacquy,

    hmmmm, da ich über Silber 1 nicht hinausgekommen bin, bin ich jetzt schon richtig froh, dass ich auf Teil 2 und 3 verzichtet habe.
    Die Kinder von heute sind mit 13 so weit wie ich damals mit 17. Warum sollten 13-jährige keinen Sex haben? Solange sie aufgeklärt sind und an Verhütung denken. Schon vor 20 Jahren hat die Tochter einer Freundin mit 14 nach der Pille gefragt. Besser so als ungewollt schwanger und das eigene Leben und das Leben des Kinds ruinierten.

    Liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!
      Ich sage ja auch nicht, dass man das nicht sollte, aber hier stört es mich eben, dass so getan wird, als MÜSSTE man in dem Alter schon Erfahrungen haben und das ist eben auf keinen Fall so.
      Da stimme ich dir natürlich zu.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Ich musste grinsen, als ich den Titel deines Posts gelesen habe xD.

    Ich kann kann mir ja ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass sich an irgendeiner Schule irgendjemand dafür interessiert, ob eine Sechzehnjährige noch Jungfrau ist oder nicht. Und erst recht nicht, dass sie dafür gemobbt wird.
    Ich meine, klar, wir hatten damals auch Leute, die mit 12 schon ihre erste Beziehung und mlt 13 angeblich ihr erstes Mal hatten, aber der Großteil meiner Freunde hatte mit 16 grad mal die erste Beziehung, wenn überhaupt. Ich hatte da nicht mal meinen ersten Kuss! Bin ich so unnormal?
    Und wie alt ist Henry bitte? Doch höchstens 18? Da könnte ich auch wieder einige nennen, die da noch Jungfrau waren.

    Ich finde ja, in einer gesunden Beziehung sollten einem mangelnde Erfahrungen nicht peinlich sein. Und vor allem sollte man in der Lage sein darüber zu reden!!! Das ist sowieso mein Nummer-1-Tipp für jeden mit Beziehungsproblemen ^^.

    Und genau, was ist das denn das bitte für ein Grund jemanden zu bemitleiden? Was soll das denn implizieren? "Oh, die Arme, es hat sich noch keiner dazu herabgelassen mit ihr zu schlafen." oder wie?

    Und sie deshalb als zurückgeblieben zu bezeichnen ist ja echt mal das allerletzte.

    Ich fand es auch echt schwierig, dass das nie so wirklich eine Moral bei rauskam.
    Was, wenn jüngere Leserinnen das lesen und ernsthaft denken, dass es peinlich sein sollte, noch Jungfrau zu sein, und dass so dämliche Pläne wie der von Liv akzeptabel sind? Wieso lernt Liv nicht, dass war besser ist ZU REDEN???

    Ich kann dir jedenfalls nur zustimmen. Ein Hoch auf gesunde Mittelwerte.

    LG,
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!
      Danke für deinen Kommentar! Da sind wir ja zum Glück auch einer Meinung.
      Ich hatte mit 16 auch noch nicht meinen ersten Kuss und es hat auch nie jemand was dazu gesagt, von darüber lustig machen mal ganz zu schweigen.
      Genau, hätte wenigstens jemand gesagt "Hör mal Liv, das ist Müll was du da machst" und es wäre diskutiert worden, dann wäre das auch wieder etwas anderes gewesen, aber irgendwie war das ja überhaupt nicht Thema und wurde dann einfach so akzeptiert. Es macht mich so fertig, dass sie das wirklich durchgezogen hätte.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Huhu! Ich bin dank deinem Jahresrückblick hier gelandet :D Ich habe das Buch von ziemlich genau einem Jahr gelesen, aber ehrlich gesagt hab ich die Handlung komplett vergessen. Bei meiner damaligen Rezension hab ich 5 Sterne verliehen, aber wenn ich so darüber nachdenke ist die Bewertung ziemlich daneben. Ich fand die Aktion von Liv wirklich daneben, als sie ihren Nachbar verführen will. Aber waren Henry und sie zu diesem Zeitpunkt shon fest zusammen? Wie gesagt, ich hab kaum mehr eine Erinnerung an das Buch 😅
    Deine Gründe sind wirklich nachvollziehbar und ich bin gerade etwas perplex, wie ich das Buch so gut bewerten konnte.
    Liebe Grüsse
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, waren sie schon spätestens in Band 2, glaube ich. In Band 3 wurde es zumindest schon ziemlich ernst, deshalb fand ich das umso schlimmer.
      Die Situation kenne ich aber gut. Manchmal bewerte ich auch ein Buch echt gut und im nachhinein höre ich von jemandem Gründe, es nicht zu mögen und kann meine erste Bewertung dann gar nicht mehr nachvollziehen :D

      Liebe Grüße!

      Löschen