Freitag, 30. September 2016

Monatsrückblick 09/16


Gelesene Bücher: 8
Just Listen (Sarah Dessen) [4/5]
Ghetto Bitch (Gernot Griksch) [3/5]
Die dreizehnte Fee - Erwachen (Julia Adrian) [2/5]
Ich würde dich so gerne küssen (Patrycja Spychalski) [4/5]
Liebe ohne Punkt und Komma (Jodi Picoult) [HB, 1,5/5]
Der eine Kuss von dir (Patrycja Spychalski) [3,5/5]
A Storm of Swords (George R.R. Martin) [4/5]
The White Rose (Amy Ewing) [5/5, Rezension folgt]

davon englisch: 3
gelesene Seiten: 2850
pro Tag: 95
aktueller SuB: 171 (-4)

Neue Bücher: 2
Paris, du und ich (Adriana Popescu)
The White Rose (Amy Ewing)

Fazit:
Dieser Monat verging wieder super schnell. Es war mein zweiter und erst mal letzter Monat als Aushilfe, ich habe die letzte Klausur fürs zweite Semester geschrieben und ansonsten war die Zeit ziemlich unspektakulär. Ich habe einiges gelesen und bin super froh, dass ich A Storm of Swords nach drei Monaten endlich beenden konnte. Morgen lege ich dann frisch mit Band 4 los und hoffe, dass es bis Ende des Jahres noch klappt, die Reihe zu beenden. Auch ansonsten muss ich mich langsam mehr daran orientieren, welche Bücher ich mir als Muss für dieses Jahr ausgesucht habe. Anhand meiner Leseliste werdet ihr wohl sehen, welche unter anderem dazu gehören.
Ganz heimlich nähern sich meine Ferien aber dem Ende und Mitte des Monats geht für mich die Uni wieder los und ich werde frisch in ein neues Ergänzungsfach starten und bin damit wieder ganz offiziell (halber) Ersti. So wie mein Stundenplan aussieht werde ich von da an wohl nicht mehr viel Freizeit haben, aber mir bleiben immer noch die Zugfahrten. Ansonsten muss ich in den nächsten beiden Wochen wohl etwas vorarbeiten. :D

Wie siehts bei euch aus? 

[Rezension] Der eine Kuss von dir

Autorin: Patrycja Spychalski
Verlag: cbt
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 256
Preis/Kaufen: nur noch als Ebook für 6,99€ erhältlich
Reihe:
1. Ich würde dich so gerne küssen
2. Der eine Kuss von dir

Inhalt:
Frieda hat das Angebot bekommen, die Band Black Birds auf ihrer Tour zu begleiten und das ganze zu filmen. Natürlich hat sie zugesagt und ist total gespannt auf das Abenteuer, was sie erwartet. Mit dabei sind neben der Band und den Technikern unter anderem Edgar, der beste Freund von Jeffer und Linda, die offenbar in irgendeiner Beziehung zum Sänger Milo steht. Dieser scheint aber auch auf Frieda ein Auge geworfen zu haben. Kann das gut gehen, wenn sie eine Woche lang zusammen unterwegs sind?

Sonntag, 25. September 2016

September Leseupdate #4


#1 A Storm of Swords
#2 Jane Eyre
#3 Just Listen
#4 Ghetto Bitch
#5 Ich würde dich so gerne küssen
#6 Der eine Kuss von dir




Huhu! Ich melde mich kurz aus einem Tag voller Lernen und Lesen, leider genau in dieser Reihenfolge. Morgen schreibe ich noch eine Nachzügler-Klausur und habe dann für dieses Semester endlich alle hinter mir. Wenigstens ist es Linguistik, der Teil an dem ich bisher am meisten Spaß habe. Ich habe also Hoffnung für morgen :D

Kommen wir nun zum Thema. In Jane Eyre bin ich aktuell bei 41% und mittlerweile gefällt es mir sehr, besser als am Anfang. Jane ist mittlerweile erwachsen und Mr. Rochester ist nun auch im Spiel, was die ganze Sache natürlich spannender macht. Außerdem geht irgendetwas mysteriöses vor, dem man natürlich auf den Grund gehen möchte. Hier komme ich weiterhin nur langsam voran, aber ich versuche, es diesen Monat noch zu schaffen.

Ebenso geht es mir mit A Storm of Swords, aber hier bin ich bereits auf Seite 977 von 1128, das heißt es fehlen nur noch 150 Seiten. Meine Leseapp sagt, ich brauche dafür noch etwa 5 Stunden und das ist auf jeden Fall machbar. Dieses Buch werde ich also auf jeden Fall im Laufe der Woche endlich beenden. 

Außerdem habe ich spontan mein inoffizielles Kaufverbot gebrochen und The White Rose gekauft, (nicht schwer erkennbar) die englische Version von Das Juwel - Die weiße Rose. Das Ende von Band 1 war richtig gemein und mittlerweile ist es schon etwa ein Jahr her, dass ich es gelesen habe, deshalb wurde es höchste Zeit. Jetzt wo ich überall die begeisterten Meinungen zur mittlerweile erschienenen deutschen Version lese, konnte ich mich einfach nicht mehr zurückhalten. Ich bin schon etwas über die Hälfte hinaus und wenn ich mir nicht vorgenommen hätte, mich erst mal auf die anderen beiden Bücher zu konzentrieren, wäre ich längst durch. Es war bisher von Anfang an spannend und ich habe Hoffnung, dass das so bleiben wird. Danach kann dann hoffentlich auch ziemlich direkt der Abschluss der Trilogie hier einziehen, der Anfang Oktober im Original erscheint. Dafür muss ich dann einfach eine weitere Ausnahme machen und einfach noch mehr lesen, damit der SuB trotzdem schrumpft. Guter Plan, oder? :D

Wie siehts bei euch aus? Wie ist eure Lesestimmung, hängt ihr aktuell auch an einem Buch fest oder ist euch das schon mal passiert? Erzählt mir was!

Freitag, 23. September 2016

Classic Confessions #17 - An welchen Klassiker traust du dich nicht heran?

Diese Woche kommen die Classic Confessions (Aktion von Antonia, Usprungspost hier, ihr wisst hoffentlich langsam Bescheid) bei mir mal wieder verspätet, was daran liegt, dass... ich es vorher vergessen habe. Ich habe mir mehrmals gedacht "das mache ich gleich in Ruhe" und dann habe ich es doch nicht gemacht, aber jetzt bin ich endlich hier. Ich schreibe Montag eine Klausur und habe außerdem noch einiges in zwei Bücher zu lesen, die bis zum Monatsende beendet werden sollen. Deshalb habe ich mir heute einen Handy und Social Media freien Tag verordnet und werde beides erst wieder benutzen, sobald ich alles auf meiner to-do-Liste abgehakt habe. 
Also. Völlig ohne weitere Ablenkung jetzt die Antwort auf folgende Frage:

Gibt es einen Klassiker/klassischen Autor, an den du dich (noch) nicht herantraust?





Ja, den gibt es auf jeden Fall, sogar einige. Meine Liste an noch zu lesenden Klassikern ist praktisch unendlich, aber nicht immer liegt das daran, dass ich mich nicht traue. In folgenden Fällen schon:

Zum einen habe ich schon ein paar Stücke von Shakespeare gelesen, musste aber feststellen, dass ich zu wenig verstanden habe und es so keinen Sinn macht. Da werde ich mich dann erst wieder rantrauen, sobald ich genug Geduld habe, um langsam zu lesen und mich damit wirklich auseinanderzusetzen.

Außerdem gibt es Autoren, wo ich es bisher gar nicht versucht habe und auch nicht denke, dass ich das in der nächsten Zeit machen werde. Ein gutes Beispiel dafür ist Tolstoi. Wie ich gerade festgestellt habe, hat der gute Mann unzählige Bücher geschrieben, aber die bekanntesten sind wohl "Krieg und Frieden" und "Anna Karenina". Ersteres kommt auf stolze 1500 Seiten, das zweite immerhin auf rund 1000. Das schüchtert mich etwas ein, weil ich für Klassiker ohnehin immer ewig brauche und dann sicher jahrelang an diesen Büchern lesen würde. Außerdem sollen die ja auch nicht gerade wenig anspruchsvoll sein. Vom Thema her finde ich sie aber echt interessant, schon allein weil ich noch keinen russischen Klassiker gelesen habe und mich interessiert, ob man da große Unterschiede zu deutschen, amerikanischen oder englischen merkt.
Wie Antonia in ihrem Post schon so schön gesagt hat, ist diese Angst vermutlich völlig unbegründet. Wenn ich mal ganz objektiv darüber nachdenke, glaube ich nicht, dass ich zu dumm wäre, Tolstoi zu verstehen. Zumal ich nicht vorhabe, das russische Original (mit meinem aus zwei Wörtern bestehenden Wortschatz) zu lesen, sondern die deutsche Übersetzung. Aber die Ehrfurcht ist einfach trotzdem da.

Ein unbekannteres Beispiel steht sogar schon in meinem Regal und soll im Laufe des Jahres auch noch von mir gelesen werden. Dabei handelt es sich um "We" von Yevgeny Zamyatin. Das Buch habe ich mir damals für meine Facharbeit zum Thema Dystopien gekauft, dann aber nicht gelesen, weil mich schon der Klappentext so eingeschüchtert hat. Es geht wohl eher in Richtung Science Fiction und wird sicher einiges an Konzentration erfordern. Interessanterweise stammt dieses Buch ebenfalls von einem russischen Autor (ich beginne ein Muster zu erkennen).

Die nächsten Beispiele nenne ich nicht, weil ich Angst vor Verständnisproblemen oder der Länge habe, sondern weil ich befürchte, dass ich sie schlecht finden werde. Ich habe nämlich noch einige der bekannten Schullektüren auf dem Plan, die ich nicht lesen musste und worüber ich eigentlich ganz froh bin. Dazu gehören vor allem die, die gefühlt niemand mochte: Faust, Die Leiden des jungen Werther, Woyzeck. Ich bin auch noch unentschlossen, ob ich sie überhaupt lesen werde, aber für den Moment traue ich mich auf jeden Fall nicht ran.

Was sind für euch Gründe, aus denen ihr euch nicht an Klassiker rantraut? Oder lest ihr einfach drauflos, ohne euch darüber Gedanken zu machen?

Dienstag, 20. September 2016

Gemeinsam Lesen #43


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese The White Rose (deutsch: Das Juwel - Die weiße Rose) und bin auf Seite 88 von 308.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"<I know this circle> Ash continues."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Der Vorgänger hatte mich sehr gefallen, auch wenn er nicht perfekt war und das Ende war unglaublich gemein. Ich bin echt stolz auf mich, dass ich es bis jetzt geschafft hatte, mich mit dem Kauf von Band 2 zurückzuhalten. Jetzt kommt auch schon bald der Abschluss auf Englisch raus und ich werde nicht mehr lange warten müssen, falls es wieder einen Cliffhanger gibt.
Bisher ist das Buch super spannend und ich hoffe sehr, dass das so weitergehen wird. Ich bin zuversichtlich und freue mich auf den Rest!

4. Auf welches Hobby würdest du ausweichen, wenn es morgen plötzlich keine Bücher mehr gäbe, und deine vorhandenen auch alle nicht mehr da wären?
Die Formulierung klingt ein bisschen, als hätten wir alle neben dem Lesen überhaupt keine Hobbies. Ich würde auf jeden Fall weiterhin viele Serien gucken und wahrscheinlich Videospielen mehr Zeit widmen. Vielleicht könnte mich auch endlich mal dazu überwinden, Gitarre spielen zu lernen oder andere Dinge ausprobieren, zu denen ich so nicht komme, weil Bücher Priorität haben. :D

Montag, 19. September 2016

[Montagsfrage] Protagonist oder Antagonist?


Die Frage ist heute wieder eindeutig zu lang für den Titel und musste deshalb schlecht gekürzt werden. Hier ist sie vollständig:

Gibt es Antagonisten, die ihr mehr mögt als Protagonisten bestimmter Bücher/Reihen und falls ja, was ist der Grund dafür?



Nein, das würde ich so nicht sagen. Ich lese momentan sowieso sehr wenige Bücher, in denen es überhaupt Antagonisten gibt und wenn das doch der Fall ist, dann mag ich sie eigentlich auch nicht. Es gibt schließlich einen Grund dafür, dass sie die Bösewichte sind und gehasst werden. Da fühle ich mich dann auch nicht verantwortlich, sie psychologisch zu analysieren und dann vor sich selbst zu retten.
Eine Ausnahme ist vielleicht diese Grauzone, die man in guten Büchern manchmal hat. Nimmt man beispielsweise die Das Lied von Eis und Feuer Reihe von George R.R. Martin, stellt man fest, dass man bei vielen Charakteren keine Ahnung hat, auf welcher Seite sie nun stehen und was sie für Absichten haben. Selbst wenn man aus deren Perspektive liest und quasi in ihrem Kopf steckt, kann man nie sicher sein und das finde ich fantastisch. So facettenreiche Figuren findet man allerdings nicht häufig, deshalb ist das keine Standardsituation. Hier möchte ich aber keine Beispiele nennen, weil man ja nie weiß, ob das ein Spoiler wäre oder ob die Person überhaupt noch lebt :D

Sonntag, 18. September 2016

September Leseupdate #3



#1 A Storm of Swords
#2 Jane Eyre
#3 Just Listen
#4 Ghetto Bitch
#5 Ich würde dich so gerne küssen
#6 Der eine Kuss von dir




Hallo! Dieses Wochenende bin ich noch nicht so viel zum Lesen gekommen, weil ich durch die Aktion #Litnetzwerk über Facebook und Twitter zu sehr abgelenkt werde, aber das ist völlig okay. Dabei geht es übrigens darum, neue Blogs zu entdecken, zu kommentieren und sich einfach zu vernetzen. Eine Liste der Teilnehmer findet ihr hier. Seit gestern Abend verbringe ich also viel Zeit damit, mich auf den anderen Blogs rumzutreiben und fleißig Kommentare zu schreiben.

Trotzdem habe ich natürlich unter der Woche etwas gelesen.
A Storm of Swords Update: 100 weitere Seiten geschafft, es fehlen noch knapp 350. Das bis zum Ende des Monats zu schaffen wird schwer, aber ich gebe mein bestes. Nächste Woche muss ich nicht arbeiten und habe komplett frei, also kann ich da vielleicht ein bisschen was aufholen.

Bei Jane Eyre bin ich erst bei 20%, auch wenn es mir ganz gut gefällt. Es liest sich im Original aber leider sehr langsam und ich schaffe meist nur während des Frühstücks ein paar Seiten und lese dann tagsüber was anderes.
Zum Beispiel...

Der eine Kuss von dir. Insgesamt mochte ich es ganz gern, aber der Vorgänger hat mir ein Stückchen besser gefallen. Hier gefällt mir ein bestimmter, aber wichtiger Aspekt der Geschichte nicht besonders und dafür musste ich in der Bewertung etwas abziehen, sodass es insgesamt auf 3,5 Sterne gekommen wäre, hätte ich eine Rezension geschrieben.

Nun sollte ich mich wohl auf meine beiden Dauerlektüren konzentrieren, damit ich die innerhalb der "Frist" noch schaffe, aber so wie ich mich kenne, werde ich trotzdem noch was leichtes für nebenbei anfangen. Welches Buch das wird, steht schon fest, aber das verrate ich erst im nächsten Leseupdate, wenn ich es tatsächlich lese. Oder ihr schaut auf meiner Goodreads Seite vorbei, da ist es schon als "currently reading" markiert. :D

Samstag, 17. September 2016

[Rezension] Ghetto Bitch

Autor: Gernot Griksch
Verlag: Dressler
Format: Hardcover
Seitenzahl: 319
Preis: €14,99
Kaufen? *klick*
Reihe: -

Inhalt:
Nele hat alles. Ihre Familie hat Geld, sie hat eine tolle beste Freundin und den perfekten Freund, für den sie alle beneiden. Dann verliert sie plötzlich durch einen Autounfall ihren Vater und muss feststellen, dass er seiner Familie nichts als Schulden hinterlassen hat. Von heute auf morgen muss sie mit ihrer Mutter und ihrem Bruder ins Ghetto ziehen, was das schlimmste ist, was sie sich vorstellen kann. Nun muss sie sich dort wohl oder übel zurechtfinden.

Freitag, 16. September 2016

Classic Confessions #16 - Brauchen wir Klassiker in der Schule?


Heute hat sich Antonia mal wieder eine Frage ausgedacht, zu der man sicher selbst einen ganzen Roman schreiben und sie stundenlang diskutieren könnte. Ich versuche aber mal, mich da in meiner Antwort selbst etwas einzuschränken.

Ja, ich denke schon, dass Klassiker in der Schule gelesen werden sollten. Auch wenn das nicht immer so ersichtlich ist (und vielleicht auch gar nicht die Intention des Autors war, wenn wir mal ehrlich sind), haben Klassiker doch oft noch etwas zu sagen, was auch heute noch relevant ist. Das trifft natürlich mal mehr, mal weniger zu. Fakt ist aber, dass man dadurch einiges über das Leben in frühere Epochen erfährt und niemand kann leugnen, dass das nicht wenigstens ein bisschen interessant ist. Dabei sind das ja auch oft völlig normale Leute und dadurch erfährt man viel mehr über das wirkliche, durchschnittliche Leben als im Geschichtsunterricht, wo grob gesagt nur noch die Könige und Politiker eine wirkliche Rolle spielen.
Gerade wenn es um das Thema Nationalsozialismus geht, ist ein Roman doch viel ansprechender als harte Fakten und spricht einen außerdem viel mehr persönlich als Mensch an und gerade bei diesem Thema ist das einfach wichtig. Dass man nicht nur informiert wird, sondern auch mitfühlt und sich Gedanken darüber macht.

Davon abgesehen haben viele Geschichten auch eine Moral, die mal mehr, mal weniger versteckt ist. Fragt mich nicht, was genau uns "Bahnwärter Thiel" sagen wollte - ich habe keine Ahnung - aber (ja, ich erwähne das Buch konsequent in jedem Beitrag) "Die Physiker" zum Beispiel hat eine völlig klare und wichtige Aussage, über die man sich Gedanken machen sollte und das tut man auch, wenn man es gelesen hat. "Kabale und Liebe" kann man auch sehr gut hinterfragen und sich Gedanken darüber machen, wie wir im Deutschunterricht festgestellt haben und sollte es nicht einfach so hinnehmen.
Auch wenn die meisten keine Fans dieser Analysen sind, die man bis zum Umfallen machen muss, finde ich das eigentlich gar nicht so schlecht. Mal völlig davon abgesehen, dass ich das total gerne gemacht habe: So lernt man einfach, sich mit dem gelesenen zu beschäftigen, es besser zu verstehen und auch mal zwischen den Zeilen zu lesen. Damit meine ich aber natürlich nicht, dass man seine Freizeitlektüre immer mit Textmarker in der Hand lesen und sich Notizen machen sollte.

Generell finde ich es aber wichtig, Klassiker zu lesen. Sie müssen ja auch nicht immer eine Qual sein, wie mir sicher alle zustimmen werden, die sich an der Aktion beteiligen. Ein guter Kompromiss wäre, die Schüler wählen zu lassen, welches Buch sie lesen möchten. Da hat man dann wenigstens die Illusion, dass das Buch freiwillig gelesen wird und kann vielleicht aus einer Liste das aussuchen lassen, was den größten Teil der Schüler persönlich vom Thema her am meisten anspricht.

Wie seht ihr das? Habt ihr auch zu den Klassiker-Hassern gehört oder fandet ihr sie okay, wolltet es aber nicht zugeben? :P

Dienstag, 13. September 2016

Gemeinsam Lesen #42


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese Der eine Kuss von dir und bin auf Seite 26 von 249.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Am nächsten Morgen herrscht Stille im Frühstücksraum."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich bin noch nicht weit, aber die Charaktere kenne ich teilweise ja schon aus meiner letzten Lektüre. Soweit ich weiß, ist es aber keine allzu direkte Fortsetzung, sondern könnte auch unabhängig gelesen werden, deshalb bin ich sehr gespannt, was mich da erwartet. Das Thema finde ich aber super, da die Hauptfigur mit einer Band auf Tour geht und die Aufgabe hat, sie dabei zu filmen.

4. Hast du schon Blogs gelesen bevor du selbst Blogger wurdest?
So genau kann ich das gar nicht sagen. Ich weiß, dass ich schon seit Ewigkeiten den Blog von Amelie verfolge und er der erste war, den ich gelesen habe, aber ob das vor meiner Bloggerzeit war oder sich damit überschnitten hat, weiß ich nicht mehr. Ist auch schon ewig her, da kann man das denke ich verzeihen.
Vor dem Blog war ich hauptsächlich auf der Seite "Mein Lesetipp" auf Facebook aktiv und hab mich da mit anderen ausgetauscht und mein Blog ist dadurch entstanden, dass meine Meinung nicht mehr in das damalige Zeichenlimit gepasst hat. Aber hatte ich einen anderen Buchblog quasi als Vorbild oder wusste überhaupt, dass sowas existiert? Keine Ahnung, echt.
Seitdem ist das aber natürlich selbstverständlich. Was wäre ein Blog ohne Austausch?

Montag, 12. September 2016

[Rezension] Ich würde dich so gerne küssen

Autorin: Patrycja Spychalski
Verlag: cbt
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 269
Preis: €7,99
Kaufen? *klick*
Reihe:
1. Ich würde dich so gerne küssen
2. Der eine Kuss von dir

Inhalt:
Frieda hat sich bisher meist an die groben Regeln ihrer Eltern gehalten, aber ein Junge schafft es, sie von heute auf morgen davon abzubringen. Als sie an ihrem Geburtstag Jeffer kennenlernt, weiß sie sofort, dass er etwas Besonderes ist. Spontan entschließt sie sich, während des Urlaubs ihrer Eltern für zwei Wochen bei ihm einzuziehen und ihr Leben ändert sich schlagartig. Der Alltag ist vergessen und es zählen nur noch Partys und Jeffer, obwohl niemand so genau weiß, was das zwischen ihnen überhaupt ist. Aber ist das wichtig?

Sonntag, 11. September 2016

September Leseupdate #2



#1 A Storm of Swords
#2 Jane Eyre
#3 Just Listen
#4 Ghetto Bitch
#5 Ich würde dich so gerne küssen
#6 Der eine Kuss von dir




Heute kommt mein Leseupdate mal spät, weil ich bis vorhin noch unterwegs war. Außerdem musste ich gerade noch die letzten Seiten von Ich würde dich so gerne küssen lesen, weil ich vorher leider nicht mehr dazu gekommen bin.
Das Buch hat mir echt gut gefallen und vielleicht wird es auch noch eine Rezension geben.

Vorher habe ich schon Ghetto Bitch gelesen und fand es leider nur mittelmäßig. In meiner Rezension werdet ihr dann genaueres erfahren, aber mich hat sehr gestört, dass die Vorurteile, die die Protagonistin hatte, zu einem großen Teil einfach bestätigt wurden.

Zwischenstand bei A Storm of Swords: Seite 686 von 1128. Man sollte meinen, mir fehlt damit nicht mehr allzu viel, aber laut meiner ReadTracker App brauche ich immer noch über 14 Stunden für den Rest. Langsam zweifle ich auch daran, ob ich es diesen Monat noch schaffen werde, aber ich gebe mein bestes. Aktuell bin ich leider zu sehr von Fallout 3 abgelenkt.

Samstag, 10. September 2016

[TAG] Intimidating TBR

Der SuB (oder Englisch: TBR-pile) ist ja ein häufig diskutiertes Thema. Fast immer geht es darum, wie viele Bücher noch daraufliegen, aber heute geht es mal darum, wieso das so ist. In den meisten Fällen ist es ja tatsächlich allein Zeitmangel, aber es gibt auch andere Gründe, die heute genannt werden sollen.
Danke an den Blog Weltenwanderer fürs taggen!

1. What book have you been unable to finish?
(Welches Buch konntest du nicht beenden?)

Auf dem SuB habe ich nur ein Buch, was ich bereits begonnen und dann abgebrochen habe, nämlich Nephilim - Die Chroniken der Schattenwelt. Es ist schon ewig her, dass ich es gelesen habe und nach 100 Seiten habe ich etwa abgebrochen, weil es einfach zu viele Beschreibungen und zu wenig Handlung war. Ich bin aber fest entschlossen, es irgendwann noch einmal zu versuchen, weil ich das Buch damals für eine Leserunde sogar signiert bekommen habe und ein richtig schlechtes Gewissen hatte, als ich es abgebrochen habe.

2. What book have you yet to read because you just haven't had the time?
(Welches Buch hast du noch nicht gelesen, weil du einfach nicht die Zeit dafür hattest?)

Ähm... so ziemlich alle? Das ist ja mal eine blöde Frage, da könnte ich jetzt den Großteil meiner Bücher aufzählen. Ich nenne jetzt aber mal die A Song of Ice and Fire (aka Game of Thrones) Reihe, weil die Bücher unglaublich viel Zeit in Anspruch nehmen und das damit tatsächlich der Grund ist, weshalb sie noch nicht komplett gelesen sind. Ich stecke aktuell mitten in Band 3 und zweifle noch daran, dass ich die Reihe bis zum Ende des Jahres beenden werde.



3. What book have you yet to read because it's a sequel?
(Welches Buch hast du noch nicht gelesen, weil es ein Folgeband ist?)

Hierfür habe ich den perfekten Kandidaten, nämlich Erwählte der Ewigkeit von Lara Adrian. Das Buch habe ich mal geschenkt bekommen, allerdings ist es Band 10 der Midnight Breed Reihe und es wird wohl noch eine ganze Weile dauern, bis ich mir Band 1-9 zulegen werde.




4. What book have you yet to read because it's brand new?
(Welches Buch hast du noch nicht gelesen, weil es brandneu ist?)

Ein Buch was brandneu erschienen ist, habe ich gar nicht, weil ich bei Neuerscheinungen immer ein ganzes Stück hinterher bin. Als brandneu in meinem Regal könnte man aber Ich und die Menschen bezeichnen, was als letztes hier eingezogen ist. 







5. What book have you yet to read because you read a book by the same author and didn't enjoy it?
(Welches Buch hast du noch nicht gelesen, weil du bereits ein Buch vom gleichen Autor gelesen hast und es dir nicht gefallen hat?)

Die Frage muss ich unbeantwortet lassen, weil ich glaube, kein passendes Buch zu haben. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die schon ganze Reihen horten, wenn sie Band 1 noch nicht kennen und habe deshalb keine Folgebände, die ich nicht mehr lesen möchte und meines Wissens nach auch keine anderen Bücher dieser Autoren.

6. What book have you yet to read because you're just not in the mood for it?
(Welches Buch hast du noch nicht gelesen, weil du einfach nicht in Stimmung dafür warst?)

Da könnte ich auch einige nennen. Unter anderem gibt es auch viele Bücher, an denen ich gar nicht mehr so großes Interesse habe, die ich aber auch nicht aussortieren möchte. 
Am meisten passt hier wahrscheinlich der erste Band der Gossip Girl Reihe, weil sie praktisch schon unnötiges Drama verspricht und ich das selten mag.

7. What book have you yet to read because it's humongous? 
(Welches Buch hast du noch nicht gelesen, weil es gigantisch ist?)

Die Schwarze Armee Trilogie, die ich mal komplett auf einem Trödelmarkt gekauft habe. Sie wurde mir als eine Mischung aus Eragon und Harry Potter schmackhaft gemacht und eigentlich bin ich echt gespannt darauf. Die Bücher haben jeweils über 700 Seiten und werden damit schon ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen. 



8. What book have you yet to read because because it was a cover buy that turned out to have poor reviews?
(Welches Buch hast du noch nicht gelesen, weil es ein Coverkauf war und sich herausgestellt hat, dass es schlechte Rezensionen hat?)
Reine Coverkäufe habe ich eigentlich nicht. Am nächsten dran kommt dabei noch Alice in Zombieland, worauf ich zwar durch das Cover aufmerksam geworden bin, aber gekauft habe ich es auch wegen des Inhalts. Ich würde nicht sagen, dass die Rezensionen überwiegend schlecht sind, aber für viele war es einfach nicht das, was sie erwartet haben und ich habe Angst, dass es mir genauso gehen wird.



9. What is the most intimidating book in your TBR pile?
(Welches TBR Buch schüchtert dich am meisten ein?)

Das ist wohl die klassische Dystopie We, die ich damals als Auswahl für meine Facharbeit gekauft habe. Das Buch ist englisch, ziemlich alt und zudem sehr Science Fiction lastig. Der Klappentext klingt schon super kompliziert und ich traue mich einfach nicht ran, weil ich Angst habe, nichts zu verstehen. 


Liegen welche der Bücher auch bei euch noch auf dem SuB und hat es den gleichen Grund?

Freitag, 9. September 2016

Warum auch gute Serien mal enden sollten


Jeder freut sich doch, wenn eine neue Staffel der Lieblingsserie angekündigt wird, oder?
Ich generell auch, aber in manchen Fällen bin ich doch etwas zwiegespalten. Ein Serienfinale ist immer traurig, schon allein weil es vorbei ist, aber auch, weil es den Machern in den aller wenigsten Fällen gelingt, ein zufriedenstellendes Ende zu schreiben, mit dem alle Fans leben können.
Aus diesem Grund scheinen sich einige allerdings nun gar nicht mehr zu trauen, Serien anständig zu beenden. Ich kann bestimmt an einer Hand abzählen, wie viele vollständige Serien ich bisher zu Ende geschaut habe.

Entweder, weil die Serie schon vorher mittendrin abgesetzt wurde und nie einen vernünftigen Abschluss bekommen konnte, im schlimmsten Fall vielleicht sogar mit einem Cliffhanger endet - oder weil die Produzenten nicht aufhören wollen, solange es noch genug Zuschauer gibt und sich mit der Serie Geld verdienen lässt.
Beides finde ich schlimm, aber letzteres steht vielleicht noch ein Stückchen darüber. In diesem Fall muss nämlich unweigerlich irgendwann ein Abfall in der Qualität stattfinden, den nachher niemand mehr leugnen kann und das senkt die Stimmung der Zuschauer dann immer weiter und weiter, bis sie am Ende vielleicht sogar froh sind, dass die Serie endlich ihr Ende findet.

Anlass für diesen Post ist konkret Vampire Diaries. Ich versuche, im folgenden nicht zu spoilern, aber falls ihr euch nichts verderben lassen möchtet, solltet ihr diesen Abschnitt vielleicht lieber doch überspringen. Ich bin allerdings auch erst auf dem Stand der deutschen Ausstrahlung, also in der Mitte der 7. Staffel.
Meiner Meinung nach hätte man die Serie mit der 5. Staffel gut beenden können. Hätte man das Ende minimal verändert, hätte man sogar ein Happy End gehabt und ich wäre damit völlig zufrieden gewesen. Danach ging es meiner Meinung nach immer weiter bergab. Ich finde, man merkt einfach, dass die Drehbuchautoren sich immer neue Handlungsstränge ausdenken müssen, um die Serie am laufen zu halten und langsam wird es mir too much. Gerade die 7. Staffel wirkt für mich völlig an den Haaren herbeigezogen, die neuen Entwicklungen wurden in der Serie zuvor nie auch nur angedeutet - und das nicht auf eine "wow, guter Plottwist"-Weise, sondern auf eine "das haben die sich vor 10 Minuten ausgedacht"-Art. Außerdem passiert momentan kaum etwas, was die Handlung vorantreibt und mein Interesse schwindet immer weiter.

Etwas ähnliches konnten viele auch schon bei Supernatural beobachten. Ich habe mal gehört, dass eigentlich geplant war, die Serie schon nach ein paar Staffeln zu beenden. Die 5. Staffel wäre auch in diesem Fall der perfekte Abschluss gewesen, wenn auch sehr schockierend und nicht 100% "happy", aber bei einer Serie wie Supernatural erwarte ich sowas auch gar nicht. Und jetzt? Wurde mittlerweile schon die 12. Staffel angekündigt.
Danach wurden dann die Stimmen laut, die sich mit jeder Staffel mehr über die Entwicklung beschwerten. Ich selbst fand die Serie immer noch klasse, muss aber auch sagen, dass auch hier die "was können wir denn jetzt noch bringen, damit die Serie weitergeht?"-Gedanken der Produzenten merkbar sind.
Hier befinde ich mich am Anfang der 10. Staffel und auch hier mag ich den Beginn schon nicht besonders und bin der Meinung, dass die Serie langsam ihr Ende finden sollte.

Wieso beschwere ich mich also über die Entwicklungen, schaue die Serien aber trotzdem noch? Weil ich es muss! Beide begleiten mich schon sehr lange. Supernatural schaue ich, seit ich 12 war und noch meine Mutter überreden musste, mir die DVDs zu kaufen, weil ich zu jung war um es selbst zu tun. Ich liebe Sam und Dean, die Beziehung zwischen den beiden und auch den anderen Charakteren. Alle habe ich unglaublich lieb gewonnen, ich trauere immer noch nachträglich um jeden Seriencharakter-Tod und könnte mich nicht einfach von der Serie abwenden, wenn ich weiß, dass sie noch läuft. Da wünsche ich mir dann doch ein schönes Ende, mit dem ich dann mit einem lachenden und einem weinenden Auge, aber völlig zufrieden mit der Serie abschließen kann.

Wie ist eure Meinung dazu? Stimmt ihr mir zu oder seid ihr um jede weitere Folge froh, die ihr euch ansehen könnt? Kennt ihr vielleicht noch mehr Beispiele?

Donnerstag, 8. September 2016

[Top Ten Thursday] Bücher, die nicht in mein normales Beuteschema passen


10 Bücher, die eigentlich gar nicht in mein Beuteschema passen, die ich aber trotzdem toll fand


Diese Frage fällt mir ziemlich schwer, weil mein Leseverhalten ziemlich voraussehbar ist. Fast alles kann man entweder der Fantasy oder dem Jugend-Contemporary Bereich zuordnen, wobei bei letzterem meistens Beziehungs-Liebesgeschichten-Themen im Fokus stehen. Immerhin 7 Bücher habe ich aber gefunden, die da etwas rausfallen und die werde ich euch jetzt vorstellen.





  • Das Rosie-Projekt

Dieses Buch ist zwar ebenfalls Contemporary mit Liebe im Fokus, allerdings völlig außergewöhnlich. Der Protagonist versucht hier, basierend auf wissenschaftlichen Berechnungen und Erkenntnissen die perfekte Frau für sich zu finden und begegnet dann der Person, die das genaue Gegenteil davon ist. Ich war unsicher, ob es etwas für mich ist, aber die begeisterten Meinungen haben mich dann doch neugierig gemacht und ich beuere nichts!

  • Die Physiker

Dieses Buch ist ein Klassiker und zugleich auch noch ein Drama, fällt also gleich doppelt raus. Ich musste es für die Schule lesen, bin meiner Lehrerin für diese Wahl aber echt dankbar.

  • Mängelexemplar

Hier geht es weitgehend um Depressionen wenn ich mich richtig erinnere und die Protagonistin ist zwar keine einfache Person, aber ich fand es unglaublich gut, wie sehr man in sie hineinblicken und hineinversetzen konnte. Das ganze Buch ist total berührend und liest sich ein bisschen wie eine Biografie, auch wenn es keine ist.

  • Mottentanz

Hierbei handelt es sich um einen Thriller und das ist gar nicht meine Welt. Es ist allerdings für Jugendliche und hat mir sehr gefallen. Es geht um ein Mädchen, das nicht akzeptieren kann, dass ihre Schwester verschwunden ist und sich auf die Suche macht.



  • Alma Rose

Dieses Buch ist schon etwas älter und es geht um eine lesbische Künstlerin, die in einem sehr konservativen Dorf lebt. Ich fand es super, wie das Thema behandelt wurde und kann es sehr empfehlen, auch wenn das Buch normalerweise nie meine Aufmerksamkeit erregt hätte.

  • Sehen wir uns morgen?

Dieses Buch fällt in soweit aus dem Rahmen, dass es komplett in Form von Notizzetteln geschrieben ist, die sich zwei Personen am Kühlschrank hinterlassen. Die Geschichte ist unglaublich bewegend, auch wenn sie nur aus extrem wenig Text besteht.

  • Life After Life (dt. Die Unvollendete)

Dieses Buch ist zwar in einem gewissen Rahmen Fantasy, spielt aber Anfang des 20. Jahrhunderts und während der beiden Weltkriege. Es geht um ein Mädchen, das immer wieder auf verschiedene Weisen stirbt und dann wiedergeboren wird. Ich dachte, es könnte vielleicht langweilig werden, aber es war spannend zu sehen, was sich jeweils verändert hat und ich war unglaublich gespannt, worauf das alles hinauslaufen würde und was der Zweck des Ganzen ist.

Mittwoch, 7. September 2016

[Rezension] Just Listen


Autorin: Sarah Dessen
Verlag: dtv
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 464
Preis: €7,95
Kaufen? *klick*
Reihe: -

Inhalt:
Nach einem Zwischenfall mit ihrer ehemals besten Freundin wird Annabel nicht nur von ihr, sondern auch von den meisten ihrer Mitschüler gemieden. Die Mittagspause verbringt sie seitdem allein auf dem Schulhof, allerdings nicht weit von Owen. Dieser ist ebenfalls eher Einzelgänger, seitdem er mal verhaftet wurde. Irgendwie kommen die beiden allerdings ins Gespräch und obwohl Annabel gar nicht so viel von Musik hält, ist es genau diese, die die beiden zusammenbringt. Trotzdem leidet sie weiterhin unter dem Vorfall mit Sophie. Wird sie genug Kraft aufbringen, um mit jemandem darüber zu sprechen?

Dienstag, 6. September 2016

Gemeinsam Lesen #41













1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich habe vorhin mit Die dreizehnte Fee - Erwachen begonnen und bin jetzt auf Seite 49 von 206.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Helden. Jede gute Geschichte braucht Helden."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Bisher kann ich noch nicht komplett nachvollziehen, wieso jeder dieses Buch liebt. Da es so dünn ist, habe ich bereits ein Viertel gelesen und es ist noch nicht viel passiert. Außerdem fand ich das Gerede über Liebe gerade etwas wirr und weiß generell noch nicht wirklich, was überhaupt abgeht. Ich hoffe, das ändert sich jetzt und der Rest kann das noch rausreißen. Ich möchte das Buch wirklich mögen!

Die letzte Frage lasse ich heute raus, weil sie wieder ziemlich wirr ist und ich nicht genau weiß, was sie von mir wissen möchte.

Sonntag, 4. September 2016

September Leseupdate #1




#1 A Storm of Swords
#2 Jane Eyre
#3 Just Listen
#4 Ghetto Bitch
#5 Ich würde dich so gerne küssen
#6 Der eine Kuss von dir




Mein Beitrag für die Leseplanung ging erst vor drei Tagen online, aber trotzdem ist seitdem schon einiges passiert.
In buchiger Hinsicht habe ich Just Listen beendet und fand es im Endeffekt echt gut, auch wenn ich ein bisschen Kritik habe. Genaueres erfahrt ihr vermutlich im Laufe der Woche noch aus meiner Rezension, die bereits geschrieben ist und nur noch auf Veröffentlichung wartet.

Außerdem habe ich vorhin Ghetto Bitch begonnen und bin bereits auf Seite 69. Mit den Charakteren konnte ich mich bisher noch nicht anfreunden, aber ich vermute, dass es die Art Buch ist, in der sie eine gewaltige Entwicklung hinlegen werden. Momentan ist die Hauptfigur nämlich noch viel zu oberflächlich und von Vorurteilen beeinflusst, was sich aber wohl bald ändern wird.

Auch was un-buchiges angeht, ist einiges passiert. Am Freitag habe ich mich auf den Weg zur Einweihungsparty einer Freundin gemacht, die leider für die Ausbildung drei Stunden weit wegziehen musste. Die Autofahrt haben wir größtenteils in Staus verbracht - bis wir sie vorzeitig unterbrechen mussten, weil wir eine plötzliche Vollbremsung inklusive "Alarm für Cobra 11"-würdigem Auffahrunfall auf der linken Spur hatten. Verletzt bin ich nicht, das Auto natürlich schon. Da ich aber nicht Verursacher war, ist das alles halb so wild und - nach 8 Stunden - sind wir dann sogar noch auf der Party angekommen.
War im nachhinein also alles nur halb so dramatisch, wie es wirkt, wenn man mittendrin ist. Trotzdem finde ich, dass das hier eine Erwähnung wert war.

Ich hoffe, euer Wochenende war weniger spektakulär. Oder zumindest auf positivere Weise. :D

Samstag, 3. September 2016

[Rezension] Speechless

Autorin: Hannah Harrington
Verlag: Darkiss (Mira Taschenbuch)
Format: broschiert
Seitenzahl: 275
Preis: €12,99
Kaufen? *klick*
Reihe: -

Inhalt:
Chelsea findet auf einer Silvesterparty heraus, dass einer ihrer Mitschüler schwul ist und erzählt das natürlich direkt weiter. Denn was wäre schon ein Geheimnis, wenn man es für sich behalten würde? Dass sie ihren Mund nicht halten kann, hat ungeahnte Folgen, nicht nur für sie, und sie beschließt, von nun an gar nichts mehr zu sagen. So kann sie sowas zumindest nicht noch mal anrichten.

Donnerstag, 1. September 2016

[Top Ten Thursday] Meine liebsten Wälzer


Nach E w i g k e i t e n bin ich heute mal wieder beim Top Ten Thursday dabei. Heute geht es um unsere 10 liebsten Wälzer, wobei als Wälzer schon ein Buch ab 500 Seiten zählt. Da genug zu finden, sollte doch zu schaffen sein!


Als erstes nenne ich ein Buch, was einem beim Wort "Wälzer" wohl mit als erstes in den Sinn kommt: A Game of Thrones. Meine Ausgabe kommt auf stolze 807 Seiten, wobei das im Vergleich zu seinen Nachfolgern, - für die es hier repräsentativ steht - noch fast niedlich ist.
Harry Potter darf in dieser Liste natürlich auch nicht fehlen und obwohl Band 4 eindeutig nicht der dickste ist, ist er vermutlich mein Liebling und hat mit 767 Seiten auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung auf dieser Liste.
Nummer drei ist Seelen, ein Buch, welches ich schon lange noch einmal lesen möchte, aber da schreckt mich die Seitenzahl ein bisschen ab. Wobei ich beim letzten Mal tatsächlich nur wenige Tage für die 891 Seiten gebraucht habe, weil es mich so sehr fesseln konnte.

Oh, tja, also tatsächlich lese ich offensichtlich weniger dicke Bücher als ich dachte. Jetzt muss ich mich tatsächlich schon auf die Suche machen, nachdem sich einige Favoriten nicht qualifizieren konnten, weil sie ganz knapp an der 500 vorbei schrammen. 



Ready Player One hat es mit 512 Seiten zum Glück gerade so auf die Liste schaffen können. Ich fand das Buch wirklich fantastisch und empfehle es sehr.
Den Auftakt der Partials Trilogie mochte ich ebenfalls sehr, auch wenn viele kritisiert haben, dass es zu wenig Action gibt. Die Reihe muss ich dringend mal beenden! Hier sind es ebenfalls 512 Seiten.
Clockwork Prince... tja, ich habe gerade in meiner Ausgabe die Seitenzahl nachgeschaut und es sind 498, die zur Geschichte gehören. Ich finde aber, dass das zählt, oder? Schließlich kommt es hier sehr auf die Ausgabe an und die deutsche hat einfach 80 Seiten mehr. Passt! Ebenfalls eine Reihe, die ich dringend bald beenden möchte, wo mir allerdings noch der Abschluss fehlt.


Die Seelen der Nacht ist trotz einigen Längen auf seinen 800 Seiten echt super gewesen, genau wie die Fortsetzungen. Eine tolle Trilogie mit Hexen und Vampiren und ohne Klischees!
Elfenmagie hat beeindruckende 976 Seiten und ich habe exakt drei Tage dafür gebraucht. Ich fand es fantastisch und muss definitiv bald mal ein Reread starten und die anderen Bände auch lesen.
Julia ist extrem unbekannt, aber völlig zu Unrecht. Es erzählt sowohl die Geschichte einer jungen Frau in der Gegenwart, als auch eine Version von Romeo und Julia. Unglaublich gut und das auf 638 Seiten.
Als letztes nenne ich Demi Monde, eine weitere Reihe, die ich bisher nur begonnen und noch nicht weitergelesen habe, auf die übrigen Übersetzungen warte ich wohl leider vergebens. Es war ziemlich kompliziert und nicht leicht zu lesen und der Geschichte zu folgen, aber die Mühe war es eindeutig wert. Auch die 608 Seiten sind keine einzige zu viel.

Da habe ich es ja doch noch geschafft, die 10 vollzukriegen. Fiel es euch auch so schwer? Ich lese einfach zu wenig High Fantasy, ansonsten wäre das wohl kein Problem gewesen. Oder vielleicht doch, weil dann zu viel zur Auswahl steht und man sich beschränken muss. Ich bin mit meiner Liste aber ziemlich zufrieden und hatte so auch mal wieder Gelegenheit, ein paar Bücher zu empfehlen, die mittlerweile in Vergessenheit geraten sind.

September Leseplanung

Diesen Monat wieder etwas kürzer, weil ich noch nicht weiß, worauf ich Lust haben werde. Als erstes sollen natürlich wieder die drei Bücher beendet werden, die ich bereits angefangen habe.



#1 A Storm of Swords
#2 Jane Eyre
#3 Just Listen
#4 Ghetto Bitch
#5 Ich würde dich so gerne küssen
#6 Der eine Kuss von dir



A Storm of Swords sollte ich endlich machbar sein, wenn ich wirklich jeden Tag 1-2 Kapitel lese. Das gleiche gilt für Jane Eyre, wo ich ebenfalls sehr langsam voran komme, aber ziemlich gespannt bin, wie es weitergeht.

Just Listen möchte ich heute auf jeden Fall noch beenden, weil mir nur noch knapp 100 Seiten fehlen und ich nun wissen möchte, wie es ausgehen wird. Danach werde ich es wohl auch direkt rezensieren.

Ghetto Bitch ist erst letzten Monat hier eingezogen, aber ich habe schon zwei Rezensionen gelesen, die mich sehr neugierig darauf machen, weshalb das wohl meine nächste Lektüre wird.

Ich würde dich so gerne küssen habe ich sogar erst seit gestern, aber das muss auch direkt verschlungen werden. Von der Autorin kenne ich bisher erst ein Buch, aber ich war sicher, dass noch einige folgen sollen und nun ist es so weit.
Dann kann ich auch endlich Der eine Kuss von dir lesen, was schon länger hier liegt, aber noch warten musste, weil es wohl mit dem vorherigen Buch zusammenhängt und ich da die richtige Reihenfolge einhalten wollte. Ich freu mich drauf!

Habt ihr euch was bestimmtes vorgenommen?