Dienstag, 21. März 2017

[Meinung] Den Mund voll ungesagter Dinge

Verlagsseite
Im aktuellen Roman von Anne Freytag, die durch "Mein bester letzter Sommer" bekannt und beliebt geworden ist, geht es um Sophie. Sie zieht mit ihrem Vater gezwungenermaßen zu seiner Freundin nach München und fängt erst an, sich dort wohlzufühlen, als sie sich mit der Nachbarstochter Alex anfreundet. Es bleibt allerdings nicht bei einer Freundschaft und Sophies ganze Welt wird dadurch auf den Kopf gestellt.

Was beim Lesen sofort auffällt ist die Tatsache, dass Sophie scheinbar immer schlecht gelaunt ist. Sie hasst alles und jeden und gibt niemandem unvoreingenommen eine Chance. Auch wenn verständlich ist, dass sie in einer blöden Situation ist, ging ihr Verhalten gegenüber der Freundin ihres Vaters gar nicht und ich kann nicht verstehen, wie diese trotzdem durchgehalten und sich ihr gegenüber durchgehend perfekt verhalten hat. Das hat Sophie gar nicht verdient, um ehrlich zu sein. Im Laufe des Buches bessert sich das zum Glück stellenweise, aber ihr unreifes Verhalten bleibt und kommt gerade am Ende wieder komplett zum Vorschein. Natürlich muss eine Protagonistin nicht immer perfekt sein, aber das ist auch nicht meine eigentliche Kritik.

Was mir sehr gefallen hat, ist zum einen natürlich die Tatsache, dass es sich um zwei Mädchen handelt, die sich ineinander verlieben. Das ganze passiert ganz natürlich und wirkte realistisch auf mich. Auch die Gefühle wurden sehr schön geschildert, die Autorin kann einfach mit Worten umgehen. Wie genau es umgesetzt wurde, war aber nicht okay und dazu komme ich gleich auch noch mal. Zum anderen finde ich es super, dass das Thema Sex hier präsent war und auch komplett offen angesprochen wurde, ohne dass sich hier zu detaillierte Beschreibungen finden lassen. Das ist etwas, was in Jugendbüchern oft völlig fehlt und was ich an diesem Buch sehr mochte. Auf der anderen Seite wird aber auch sehr viel genau darauf reduziert.

Das Buch klingt nach einer süßen Liebesgeschichte zwischen zwei Mädchen und eigentlich ist es das auch. Wäre da nicht die Tatsache, dass Alex einen Freund hat. Dadurch kommt es zu etwas, was ich sehr problematisch fand. Das kann ich nicht begründen, ohne Teile der Handlung vorweg zu nehmen, daher wird es ab hier Spoiler geben! Markiert einfach den folgenden Text, um ihn lesen zu können.
Sophie und Alex verlieben sich in einander und natürlich bleibt die Sache nicht platonisch. Nebenbei ist Alex allerdings immer noch mit ihrem Freund zusammen und das ist die Sache, die ich hier wirklich problematisch finde. Sie betrügt ihn konstant und seehr wiederholt, scheint sich darüber aber rein gar keine Gedanken zu machen. Auch Sophie scheint das okay zu finden und stört sich nur daran, dass sie immer noch mit ihm zusammen ist, weil sie Alex so nicht für sich allein hat. Dass sie Teil des Betrugs ist, macht ihr nichts aus. Ich würde die Sache anders bewerten, wenn das Thema hinterher angesprochen und mit einer Botschaft versehen werden würde, aber das wird es nicht. Es wird nicht mal klar gesagt, dass das nicht in Ordnung war und Fremdgehen nie eine Option sein sollte. Das einzige was hier wieder eine Rolle spielt, sind verletzte Gefühle auf Seiten Sophies und Alex, ihr Freund wird da fast völlig rausgelassen und das finde ich absolut nicht in Ordnung. Wenn es um die Beziehung zwischen den beiden geht und darum, ob sie damit glücklich ist, wird außerdem ausschließlich damit argumentiert, dass sie den Sex mit ihm nicht mag. Von Liebe oder sonstigen Gefühlen ist dabei gar keine Rede. Was für eine Botschaft ist es denn bitte, den Lesern zu vermitteln, dass es in einer Beziehung nur darum geht, dass der Sex gut ist? Auch das Ende fand ich sehr unpassend und hätte mir zumindest noch eine Erklärung gewünscht, wie es dazu kommen konnte. Für diese Dinge muss ich einfach Punktabzug geben, auch wenn mir das Buch davon abgesehen sehr gut hätte gefallen können. Meine Kritik besteht gerade deshalb, weil Jugendliche Buchcharakter gerne als eine Art Vorbild nehmen und das Verhalten der Protagonistin ist eindeutig keins, was man nachmachen sollte.

Ohne die für mich sehr problematischen Bestandteile hätte sich dieser Roman vielleicht in die Liste meiner Lieblingsbücher einreihen können, aber so geht das auf keinen Fall. Eine Bewertung fällt mir aus diesem Grund auch sehr schwer, aber ich tendiere zu
2/5 Punkten

Einen tollen Beitrag dazu gibt es auch von Herr Booknerd, der das auch viel besser formuliert hat als ich.

Kommentare:

  1. Ist ja momentan leider keine Seltenheit, dass das Fremdgehen in Jugendbpüchern nicht mal als etwas Schlechtes angesehen wird. Sehr schlimm, meiner Meinung nach.
    Lg, Leana von lifeofaboredgirl.wordpress.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut, dass du mir da zustimmst. Mir ist das bisher noch nicht so aufgefallen, darum bin ich gerade auch so schockiert. Aber umso schlimmer!

      Löschen
  2. Hm, du hattest ja schon angedeutet, dass es dir nicht so gefallen hat, aber 2/5 Punkten will dann echt schon was heißen.
    Da ich jetzt nicht so wirklich vorhabe, das Buch zu lesen, habe ich auch den Spoiler gelesen und kann dir da nur zustimmen. Das finde ich auch wirklich absolut daneben. Und Figuren, die immer ätzend drauf sind, kann ich auch nicht leiden.

    Übrigens hat mich auch das Thema Sex und Beziehung bei dem anderen Buch der Autorin gestört ^^. Da hat die Hauptfigur die ganze Zeit nur rumgeheult, dass sie als Jungfrau sterben würde, als gäbe es nichts Schlimmeres daran mit 17 zu sterben! Auch ne richtig tolle Botschaft für Jugendliche... Zumal die ganze Liebesgeschichte und insbesondere die Sexszene auch gaaar nicht übertrieben kitschig ist und keine falschen Erwartungen weckt xD.

    Ich bin gespannt, was bei ihrem nächsten Buch der Haken an der Beziehung ist xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim anderen Buch fand ich die Beziehung auch zu kitschig und unrealistisch, aber da war es eben nur das und das ist ja schon fast üblich, weshalb ich das nicht so schlimm fand. Aber stimmt schon, das ist wirklich keine Botschaft, die Jugendlichen vermittelt werden sollte. Und wenn man es so macht wie die Protagonistin hier, die auch ohne Beziehung mit Jungs schläft, ist man ein "Flittchen" (Zitat!). Ich weiß auch nicht, was genau da jetzt als richtig oder falsch dargestellt werden soll, vor allem da Fremdgehen das einzige zu sein scheint, was in Ordnung ist. Aber diese Angst vor der Jungfräulichkeit hatte ich ja auch schon an Silber 3 kritisiert. Dämlich, sowas.

      Das bin ich auch, da werde ich jetzt ganz besonders drauf achten.
      Danke für deinen Kommentar!

      Löschen
  3. Oh, wie schade, dass es dir nicht gefallen hat. :/ Ich denke, ich werde das Buch trotzdem noch lesen, da ich von "Mein bester letzter Sommer" restlos begeistert war (war sogar eines meiner Jahreshighlights 2016). :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war bei mir auch ein Jahreshighlight, darum bin ich hiervon umso enttäuschter. Ich bin gespannt, wie es dir gefallen wird.

      Löschen
  4. Sehr tolle Rezension! Ich wollte das Buch eigentlich noch lesen, aber nach den vielen negativen Stimmen will ich es nicht mehr anrühren. Fremdgehen ist ein riesiges No-Go und sollte gerade in Jugendbüchern nicht so thematisiert werden. Jeder sollte verstehen, dass fremd gehen falsch ist. Schade hat Freytag das nicht deutlich zum Ausdruck gebracht :(
    Liebe Grüsse
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich gut verstehen, auch wenn die Meinungen ja eigentlich überwiegend positiv sind. Ich hatte extra darauf geachtet, vor dem Lesen nichts darüber zu erfahren, sonst hätte ich es wohl auch nicht mehr lesen wollen. Ich finde das auch super schade :/

      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Nach dem Lesen deiner und Fabians Rezension, musste es sich dann leider auch von meiner Wunschliste verabschieden. Echt schade. Auch etwas befremdlich, dass es bislang sehr viele Rezensenten scheinbar nicht so sehen...
    LG, Celina
    bookeauty.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das wundert mich auch sehr. Ich war nämlich völlig verwirrt von Fabians Bewertung (ohne zu wissen weshalb er die vergeben hatte, ich wollte unvoreingenommen rangehen), weil alle anderen so begeistert waren. Leider musste ich ihm dann ja zustimmen...

      Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Hallo liebe Jacquy! :)
    Wie gut, dass Meinungen unterschiedlich sind, denn die Dinge, die dich hier stören, würde ich zwar auch nicht so toll finden, allerdings würde ich sie auch nicht grundlegend verteufeln. Ich werde das Buch auf jeden Fall noch lesen, allein schon, um zu schauen, ob ich all die Kritikpunkte, die im Netz kursieren, im Rahmen der Handlung als ebenso schlimm empfinden werde.

    Ich wünsche dir ganz tolle Osterfeiertage und lasse dir noch ein paar ganz liebe Grüße da.
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde es super, dass du das selbst noch mal "überprüfen" möchtest, das kann ich gut nachvollziehen. Ich bin gespannt wie du das sehen wirst :)
      Wünsche ich dir auch, liebe Grüße zurück!

      Löschen