Freitag, 21. April 2017

Von Büchern und Zeitlosigkeit (am Beispiel Bradburys)


Ray Bradbury ist ein Name, der vielen von euch hoffentlich etwas sagt. Er ist ein Autor, der zwischen 1947 und 2006 zahlreiche Romane und wohl über 500 Kurzgeschichten veröffentlicht hat, bevor er 2012 dann leider verstorben ist.

Sein wohl bekanntester Roman ist Fahrenheit 451. Das Buch gehört zu den wichtigsten Dystopien des 20. Jahrhunderts und zeigt eine Welt, in der der Besitz von Büchern illegal ist. Diese werden von der Feuerwehr verbrannt, sollte ihre Existenz bekannt werden. Der Protagonist ist selbst Feuerwehrmann und sieht das Vorgehen als völlig natürlich an, weil das eben das ist, womit er aufgewachsen ist und was der Gesellschaft als normal und notwendig gezeigt wird. Als er ein Mädchen trifft, das sein Denken völlig ändert, sieht er ein, wie falsch die Vernichtung von Wissen ist.

Das Buch ist nicht nur damals in den 50ern relevant gewesen, sondern ist es auch heute noch (Stichwort: instagram) und das wird es auch in Zukunft noch sein. Diese Zeitlosigkeit ist etwas, was die Geschichten von Bradbury ausmacht.

Ein weiteres Beispiel sind seine Mars Chroniken. Das Buch besteht aus Kurzgeschichten, die sich alle mit der Erforschung und Besiedlung des Mars beschäftigen. In allen landen Menschen auf dem roten Planeten und von diesem Punkt aus geht es auf völlig unterschiedliche Weisen weiter. Was sie aber alle gemeinsam haben, ist die Tatsache, dass die Crew alles in den Sand setzt, einfach weil sie Menschen sind. Es werden verschiedene typische Charakterzüge von Menschen gezeigt, die in jeder Zeit aktuell sind und sich wohl nie ändern werden. Obwohl es sich um Science Fiction handelt, muss man deshalb zugeben, dass der Handlungsverlauf völlig realistisch ist.
Die Geschichten haben dabei trotzdem völlig unterschiedliche Stimmungen. Manche sind traurig, andere witzig, manche machen einfach nur wütend. Da alle das gleiche Thema haben und auch oft in ähnlichen Mustern verlaufen, fand ich das wirklich beeindruckend, gemeinsam mit der Fähigkeit, sich so viele verschiedene mögliche Szenarien auszudenken.

Daneben hat Bradbury aber auch eine Menge Kurzgeschichten geschrieben, die völlig unabhängig sind. Gelesen habe ich davon noch nicht viele, aber was ich bisher kenne, fand ich größtenteils super. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die gibt es ja immer und bei so vielen verschiedenen Themen kann einfach nicht immer der persönliche Geschmack getroffen werden.
Was mir aber auch dabei wieder aufgefallen ist, ist dass ich bei keiner der Geschichten einordnen könnte, wann sie geschrieben worden ist. Vielleicht sind sie aus seiner früheren Zeit, vielleicht wurden sie aber auch erst kurz vor der Veröffentlichung dieser Sammlung von 2009 geschrieben.

Das gehört zu den Faktoren, die eine gute Geschichte ausmachen. Es spielt keine Rolle, wann sie verfasst wurde, weil sie immer noch aktuell ist. Das müssen nicht immer Gesellschaftskritik oder wichtige Aussagen sein, sondern kann manchmal auch einfach nur gute Unterhaltung sein.
Viele Geschichten haben eine klare Aussage, ein klares Thema, aber andere habe ich gelesen und dachte "hä?". Vielleicht verstehen andere, was dahintersteckt, vielleicht ist die Bedeutung versteckt, vielleicht gibt es aber auch gar keine. Das mag ich aber sehr an diesem Autor und das ist auch nicht zeitlich abhängig. Es ist nicht so, dass ich vor dreißig Jahren gewusst hätte, worauf Bradbury damit hinaus möchte und dieses Wissen irgendwann verloren gegangen ist.

Wenn ein Buch zeitlos ist, spielt es keine Rolle, wann und von wem es gelesen wird. Als Leser wird man sich auch dann noch in der Geschichte wiederfinden, wenn man es 50 oder 200 Jahre nach der Veröffentlichung liest und die Themen werden auch dann noch relevant sein. Dabei muss es nicht immer um Gesellschaftskritik gehen, sondern auch mal um Beziehungen oder Familie. Manche Dinge ändern sich nie und ein guter Autor erkennt diese und bringt sie in seine Geschichten ein.

Kommentare:

  1. Hey,

    schöner Beitrag!
    Fahrenheit steht auf meiner WuLi, aber ich habe es noch nicht geschafft. Auch wenn ich nach Deinem Beitrag wieder Lust bekommen habe.

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lilly,

      danke! Ich finde es ist einfach ein wichtiges Buch, das man gelesen haben sollte und es ist auch ziemlich dünn, vielleicht motiviert das ja noch mal zusätzlich ;) Sag gerne Bescheid, wie es dir gefallen hat, wenn du es mal lesen solltest!

      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Hallo Jacquy,
    du hast mir total Lust gemacht, Fahrenheit und die Mars Chroniken zu lesen.
    Fahrenheit hab ich als Kind mal angefangen, aber dann abgebrochen :D, denke, es hat eine zweite Chance verdient ;) Es müsste ja dann irgendwo bei meinen Eltern sein *grübel*
    LG, Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Daniela,
      dann habe ich mein Ziel ja erreicht! Dass du es als Kind nicht zu Ende gelesen hast, kann ich nachvollziehen, da hätte ich es auch noch nicht gemochte. Es ist eben kein Kinderbuch, aber ich denke, mittlerweile solltest du es lieber mögen. Ich hoffe es jedenfalls :)
      Liebe Grüße!

      Löschen