Dienstag, 30. Mai 2017

[Rezension] Nil

Autorin: Lynne Matson
Verlag:
Format: Hardcover
Seitenzahl: 374
Kaufen? *klick*
Sprache: Englisch
Reihe:
1. Nil
2. Nil unlocked
3. Nil on Fire


Inhalt

Charley befindet sich gerade auf dem Supermarkt-Parkplatz in ihrer Heimatstadt, als vor ihr plötzlich die Luft flimmert, sie unglaubliche Schmerzen spürt und das Bewusstsein verliert. Aufwachen tut sie nackt und auf einer Insel und sie hat keine Ahnung, wo sie ist und wie sie dort gelandet ist. Sie trifft auf eine Gruppe Jugendliche, die dort in einer Gemeinschaft leben und nicht viel mehr wissen, als sie, außer: Innerhalb von 365 Tagen muss jeder einen Weg gefunden haben, die Insel zu verlassen. Sonst stirbt er.


Meinung

Die Idee hat mich direkt interessiert und davon wurde ich auch nicht enttäuscht. Jugendliche, die auf einer sonst unbewohnten Insel festsitzen, ums Überleben kämpfen und eine Fluchtmöglichkeit finden müssen? Yes, please!

Das Buch ist aus Sicht zweier Charaktere geschrieben, der von Charley und der von Thad, einem Jungen der schon eine Weile auf der Insel verbracht hat. Dadurch lernt man beide Perspektiven kennen: Die anfangs unwissende und etwas verlorene von Charley und die von Thad, der sich auskennt und weiß, wie es auf der Insel abläuft. Diese Mischung hat mir gefallen und ich mochte auch beide Charaktere sehr.
Charley ist alleine nicht völlig hilflos, sondern kümmert sich selbst darum, dass sie überlebt und verlässt sich nicht auf andere. Außerdem ist sie wirklich clever und trägt aktiv dazu bei, die Situation zu verbessern und eine Lösung zu finden, was etwas ungewöhnlich für Jugendbücher ist. Ein sehr gutes Beispiel für eine gute Protagonistin!

Die Handlung an sich beginnt ziemlich rasant, flacht zwischenzeitlich etwas ab, als Charley sich auf der Insel einlebt, wird aber immer mal wieder spannender und erreicht gegen Ende natürlich ihren Höhepunkt. Über Langeweile kann ich mich ganz und gar nicht beschweren, weil auch die eher ruhigen Passagen mir sehr gefallen haben.

Mein einziger Kritikpunkt ist die Liebesgeschichte. Mich stört nicht, dass sie da ist, aber wie so oft ging es einfach zu schnell und wurde übertrieben. Die Charaktere kennen sich erst seit ein paar Tagen und schon wird von der großen Liebe gesprochen, ohne die man niemals überleben könnte. Dadurch hat sie meiner Meinung nach auch ein bisschen zu viel Einfluss auf den Verlauf der Geschichte gehabt und es wäre mir lieber gewesen, wenn das nicht der Fall gewesen wäre.

Das Ende ist mehr oder weniger abgeschlossen, allerdings gibt es Folgebände, die sich mit anderen Charakteren befassen und eventuell eine Rahmenhandlung fortführen.


Fazit

Ein spannendes Jugendbuch mit einer überraschend cleveren und selbstständigen Protagonistin. Meine einzige Kritik daran ist der Verlauf der Liebesgeschichte, die mir zu übertrieben war.
4/5 Punkten

Kommentare:

  1. Danke für den Tipp!
    Das landet gleich auf meiner Wunschliste :)
    Liebe Grüße
    Ela

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich interessant an. :) Schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
  3. Die Story klingt interessant, da kann man sicher auch in verschiedenen Varianten, verteilt auf mehrere Bände, was machen. Da ich kein ausgesprochener Fan von Jugendbüchern bin, hätte mir diese Geschichte in der Erwachsenen-Version bestimmt auch gefallen.

    Liebe Litnetzwerk-Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hätte ich auch spannend gefunden. Da wäre vielleicht auch die Liebesgeschichte nicht so kitschig gewesen ;)

      Löschen
  4. Ich finde, das klingt auf den ersten Blick ganz gut, erinnert auch ein bisschen an "Das Labyrinth". Liebesgeschichte, die komplett überzogen sind, finde ich allerdings auch nervig. Vielleicht ist es ja der Extremsituation geschuldet - das Stockholm-Syndrom klingt ja auch auf den ersten Blick ziemlich durchgeknallt. :-D
    Weißt Du, ob es davon eine deutsche Übersetzung geben wird.

    Liebe Grüße
    Mona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich noch nicht, muss ich mir mal anschauen.
      Das könnte natürlich auch sein :D
      Nein, davon weiß ich nichts. Ich glaube aber leider nicht, dass das Buch noch übersetzt wird, weil es schon 2014 erschienen und auch nicht besonders bekannt ist.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Das Cover finde ich echt toll. Für welche Altersgruppe ist das Buch denn geeignet?
    Viele Grüße
    Silvia #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Cover war es auch, was mich angezogen hat :) Es ist ein Jugendbuch, aber nicht ganz harmlos, also würde ich sagen so ab 15, 16.
      Liebe Grüße!

      Löschen